Indianerkriege:“Ich werde den Deutschen ihre Köpfe abschneiden“


Exekution von 38 Dakota-Indianern nach der Niederschlagung des Sioux-Aufstandes. Bild: wikimedia.org/PD
Im Jahr 1862 rächten sich die Sioux in Minnesota für Hunger und jahrelange Demütigung. Hunderte deutschstämmiger Siedler starben. Die Sieger statuierten am Ende ein blutiges Exempel.


Von Berthold Seewald|DIE WELT

Im November 1862 erschien in der auflagenstärksten deutschen Zeitschrift, der „Gartenlaube“, der Bericht eines Autors, dessen Namen nur mit „R. F.“ angegeben war. Darin wurde über mehrere Seiten hinweg „die Zerstörung der deutsch-amerikanischen Siedlung New-Ulm durch die Indianer“ dargestellt, verbunden mit dem Aufruf, eine „Kriegsmacht zum Ausrottungskriege gegen die Rothäute“ aufzustellen, „unter deren Schutz allein das der Kultur verlorene Land erobert werden kann“.

Zu den Lesern dieses Textes gehörte vermutlich ein Schriftsteller mit Namen Karl May. Das könnte in die Schilderungen von Kämpfen „friedlicher Siedlern“ gegen die Indianer eingegangen sein, die sich durch Mays Wild-West-Romane ziehen.

Diese Verbindung gehört zu den Ergebnissen eines Beitrags in der Fachzeitschrift „Militärgeschichte“, die das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr herausgibt. Darin analysiert der Historiker Holger Bütow den „Indianeraufstand in Minnesota 1862“, der die Kriege der USA gegen die Sioux eröffnete und der mit der größten Massenexekution der amerikanischen Geschichte beendet wurde.

Gemessen an den Opferzahlen, die die zeitgleichen Schlachten des amerikanischen Bürgerkriegs forderten, waren die bis zu 800 getöteten Weißen des sogenannten Dakota-Kriegs eine Marginalie. Aber für das Volk der Sioux bedeutete er den Anfang vom Ende seiner Existenz östlich des Mississippi. 38 von ihnen wurden gehängt, Hunderte verschwanden im Gefängnis, Tausende wurden deportiert, vertrieben oder getötet.

weiterlesen

1 Comment

  1. Was für eine Verdrehung der Fakten

    Wem gehörte das Land, von welchem legalen Besitzer haben es die friedliche Siedler gekauft und genutzt

    Oder war es wie üblich so, die Eindringlinge haben niemanden gefragt, haben das beste Land nahe am Wasser einfach besetzt und mussten nun ihren Landraub gegen die eigentlichen Besitzer verteidigen

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.