Papst kritisiert „falsche Kultur“ im Profisport


Verehrungswürdige Puppe. Themenbild
Verehrungswürdige Puppe. Themenbild
Papst Franziskus hat Gewinnstreben und Erfolgssucht im Sport angeprangert. Es gebe eine „falsche Kultur“, die im Profisport die Gier nach Geld und Siegen „um jeden Preis“ verbreite, sagte er am Freitag bei einem Treffen mit den italienischen Teilnehmern der bevorstehenden Special Olympics in Los Angeles.


kathweb

Franziskus rief dazu auf, den Wert der Amateure wiederzuentdecken, die den Sport um seiner selbst willen betrieben.

Dabei dürfe niemand ausgeschlossen werden, sagte er den behinderten Athleten. Sport sei vielmehr für jeden ein geeigneter Weg, um die Schönheit des Lebens zu erfahren. „Ich ermutige euch, einander zu helfen, das eigene Potenzial zu entdecken und das Leben zu lieben“, so der 78-Jährige. – Die Special Olympics werden von 25. Juli bis 2. August in Los Angeles ausgetragen. Fast 7.000 Athleten aus 177 Ländern nehmen in 25 Disziplinen teil.

1 Comment

  1. Manchmal hat er sogar recht. Aber immer nur wenn es um „nichtreligiotische“ Angelegenheiten geht. 😉 Die allerdings, gehen ihn eigentlich gar nichts an. 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.