Erdoğan zur Flüchtlingsfrage: Die EU besteht aus Heuchlern und Lügnern


Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan kritisiert die EU in der Flüchtlingsfrage scharf. Europa bestehe aus Heuchlern, die im Ausland Predigten über Menschenrechte halten würden. Doch gleichzeitig lehne die EU Hilfen für Menschen in Not ab. Die Türken hingegen seien bereit, auch ihr letztes Brot mit den Flüchtlingen zu teilen. Das sei keine Gnädigkeit, sondern eine Pflicht.


Deutsch Türkische Nachrichten

Recep Tayyip Erdogan (Bild: Regierung v. Chile, CC-BY 3.0)
Recep Tayyip Erdogan (Bild: Regierung v. Chile, CC-BY 3.0)

Am Samstag hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan die EU aufgrund ihrer mangelhaften Flüchtlingsaufnahme scharf kritisiert.

Die Nachrichtenagentur Anadolu zitiert Erdoğan:

„Mit der Flüchtlingssituation gehen wir wesentlich besser um als Länder, die weitaus größere Ressourcen und Möglichkeiten haben. Jene Länder nehmen die Flüchtlinge nicht nur nicht auf, sondern verweigern der Türkei auch ihre Unterstützung, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Derzeit haben wir zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Europa hat noch nicht mal 200.000 dieser Menschen aufgenommen. Wo sind eure Predigten über Menschenrechte geblieben? Ihr habt doch die Kraft, diese Menschen aufzunehmen. Solange diese Heuchelei andauert, wird der Weltfrieden bedroht bleiben. Wir scheuen uns nicht davor, pflichtgemäß auch unser letztes Brot mit unseren Geschwistern zu teilen. Doch diese Misere ist das Problem der gesamten Welt. Der Westen soll wissen, dass sein Führungszeugnis sowohl in der Ägypten-Frage als auch in Bezug auf die ausgebliebene humanitäre Hilfe für Syrien endgültig befleckt wurde.“

weiterlesen