Judenhasser auf dem Bischofssitz


Terrortruppe: Mit fast 250.000 Mitgliedern war die Eiserne Garde die drittgrößte faschistische Bewegung in Europa, neben der deutschen NSDAP und der Nationalen Faschistischen Partei in Italien. Hier sind Angehörige der gewaltbereiten Organisation 1936 in Bukarest mit Hakenkreuzsymbolen zu sehen. ©AP
Terrortruppe: Mit fast 250.000 Mitgliedern war die Eiserne Garde die drittgrößte faschistische Bewegung in Europa, neben der deutschen NSDAP und der Nationalen Faschistischen Partei in Italien. Hier sind Angehörige der gewaltbereiten Organisation 1936 in Bukarest mit Hakenkreuzsymbolen zu sehen. ©AP
Im faschistischen Rumänien hetzte Viorel Trifa gegen Juden. In den USA machte er später eine steile Karriere in der Kirche – protegiert von J. Edgar Hoover. Bis seine dunkle Vergangenheit endgültig zum Vorschein kam.


Von Gerhard Köpernik|SpON EINESTAGES

„Es lebe Deutschland! Sieg Heil!“, brüllten etwa 10.000 Mitglieder der faschistischen „Eisernen Garde“, als sie am 20. Januar 1941 auf einem Protestmarsch an der deutschen Botschaft in Bukarest vorbeizogen. Ihr Zorn richtete sich gegen den rumänischen Staatsführer Ion Antonescu, der seinen von den Faschisten gestützten Innenminister wegen Unfähigkeit entlassen hatte. Am Tag zuvor war der deutsche Major Döring, Chef der Transportabteilung der deutschen Heeresmission in Bukarest, nahe seinem Dienstort erschossen worden.

Die „Eiserne Garde“, auch Legion genannt, bildete seit September 1940 mit Antonescu die Regierung, war aber bereits seit Wochen mit ihm zerstritten. Bei den Kundgebungen tat sich vor allem der Führer des Studentenverbandes der Legion, der Theologiestudent Viorel Trifa, hervor. Die Demonstranten verteilten von Trifa unterschriebene Flugblätter. „Wir verlangen, dass das freimaurerische und verjudete Personal in der Regierung durch anderes ersetzt wird“, war darauf zu lesen. „Wir verlangen eine legionäre Regierung.“

Am 21. Januar begannen Schießereien zwischen Gardisten, die öffentliche Gebäude besetzt hielten, und Armeeangehörigen. Es kam zu Plünderungen jüdischer Geschäfte, etwa 120 Juden wurden bestialisch ermordet. Zwei Tage später ergaben sich die aufständischen Legionäre.

weiterlesen

2 Comments

  1. Er war nur einer von vielen hohen RKK Typen, welche dem Adolf Schicklgruber die Füße geküßt haben. Herausragende Verbrecher waren
    Prälat Dr. Ludwig Kaas als Erfinder des Konkordats
    Kardinal Adolf Bertram, Bischof Clemens August Graf von Galen, Kardinal Michael Faulhaber usw.

    Kardinal Alojzije Viktor Stepinac als Massenmörder in Kroatien

    Kardinal Antonio Caggiano, Bischof Huda, Pater Draganovic,
    Kardinal Barrere als Akteure der Rattenlinie

    Einer von den Typen wurde selig/heilig gesprochen als Anerkennung für seine wunderbaren Verbrechen an der Menschheit

    Liken

    1. Nachtrag
      Die Zahl der NSDAP Mitglieder im 3.ten Reich stieg von 1 Million 1933 auf knapp 9 Millionen 1945. Aber gut 50% aller Lehrer, Priester und Pfarrer waren Mitglied, ob mit sanftem Zwang durch ihre Vorgetzten oder aus Überzeugung und Begeisterung, das ist nicht bekannt. Ich vermute letzteres, zum Unterricht meiner Brüder im Gymnasium in Köslin in den späten 30er Jahre gehörte das gemeinsame lesen und diskutieren des „Stürmers“, der antisemitschen Hetzschrift der NAZIs

      Im Gymnasium ab 1948 hatten fast alle Lehrer den hellen Fleck am Revers der Anzugjacke. Man besaß nur noch 1 gutes Kleidungsstück, an dem hat 12 Jahre lang die Nadel der NSDAP geprunkt. Das Abzeichen abnehmen half da wenig.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.