Die unsichtbare Superdiktatur


Warum es die von vielen Verschwörungstheoretikern vorgestellte, im geheimen agierende und fast allmächtige Diktatur nicht geben kann


Von Houssam Hamade|TELEPOLIS

Bild: heise.de

Verschwörungstheorien können töten. In Deutschland sterben immer wieder Kinder, weil sie auf der Grundlage einer Verschwörungstheorie nicht gegen Masern geimpft werden. Und ohne beides gleichsetzen zu wollen: Der mörderische Hass der Nazis loderte auch darum so hell, weil diese von einer umfassende Verschwörung des weltweiten Judentums überzeugt waren.

Und doch lässt sich die Welt nicht ohne konspirative Vorgänge verstehen: Von der Verteidigungslüge der Deutschen im Blitzkrieg gegen Polen, bis zur Selbstverständlichkeit, dass sich reiche Eliten verbünden, um ihr Interesse (auch im Geheimen) durchzusetzen, wie es beispielsweise Björn Wendt in seinem Buch Die Bilderberg-Gruppe recht genau nachzeichnet.

Wie lassen sich also sinnvolle von gefährlichen und dummen Verschwörungstheorien unterscheiden?

Zu viele dieser Theorien laufen letztendlich darauf heraus, dass die Weltgeschichte von einer kleinen Gruppe Superreicher hinter den Kulissen gelenkt wird. Beispielsweise meinte der Hauptorganisator der „Montagsmahnwachen für den Frieden“, wenn man nur genau hinschaue, würde man erkennen, dass alle Kriege der letzten hundert Jahre (also wohl auch der zweite Weltkrieg mitsamt seiner Mördereien) von den Bankern der amerikanischen „Federal Reserve“ organisiert worden seien.

weiterlesen

2 Comments

  1. Die unsichtbare Superdiktatur von was auch immer – vom Weltjudentum, über die Area-51, den Geldadel mitsamt Rothschild bis zu irgendwelchen Auserwählten – ist letztlich nur die Manifestation der eigenen Dummheit und Unfähigkeit etwas zu überhaupt verstehen und mit der Realität umzugehen.

    Das war immer so und zeigt sich jetzt wieder in der Griechenland Krise. Da hat ein Land fast 30 Jahre lang endlos Geld verpraßt, dass sie mit ihrer maroden Wirtschaft niemals verdienen konnten. Jetzt sind reihum alle Anderen Schuld, der Deutsche Finanzminister, der IWF, die bösen räuberischen Geldgeber usw.

    Niemand würde auf die Idee kommen die Schuld beisich selber zu suchen und deswegen nach tragbaren Lösungen zu suchen. Nein – man will nur seine Würde wiederhaben. In Zwiebeln und viel Knoblauch in der Pfanne gedünstet soll das dann typisch griechisch schmecken – am besten mit Uso nachgespült.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.