Sektenbericht: Jihadisten, neue Rechte und die Tochter der Taiga


Steirischer ESO-Jahresbericht sieht Erstarken von radikalem Islamismus, Rechtsextremismus und Regionalismus-Verschwörern


Von Colette M. Schmidt|derStandard.at

Bild: svz.de
Bild: svz.de

Antisemitismus, Ablehnung von Demokratie und Toleranz und die Bildung von oft skurrilsten Mythen: Das sind die prägnanten Eigenschaften, die Jihadisten und Rechtsextreme heute gemeinsam haben, sagt Robert Schweidlenka, Sektenexperte und Leiter der Servicestelle für Jugendliche des Landes Steiermark „Logo-ESO-Info“ (ESO steht für Esoterik, Sekten, Okkultismus).

Er präsentierte am Mittwoch gemeinsam mit der neuen Jugendlandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) den ESO-Jahresbericht über die Entwicklung radikaler religiöser und politischer Bewegungen in Österreich. Titel des Berichts: „Sie nagen an den Wurzeln unserer Demokratie.“ Entwarnung kann leider nirgendwo gegeben werden. Im Gegenteil: Sowohl Möchtegern-Gotteskrieger als auch neue Rechte, die vor allem in der Identitärenbewegung, die ihr Zentrum in Österreich in Graz habe, vermehren sich. Sie nutzen dabei beide weiter die Möglichkeiten des Internets für ihre „Heilslehren“.

weiterlesen