1.000 Kilometer vom Sonnenlicht angetrieben


Das Team „Solar“ der TU Eindhoven hat ein Familien-Solarauto entwickelt, das mehr Energie erzeugt als es selbst generiert. Nun soll es in die australische Wüste geschickt werden.


Von Jennifer Lepies|Technology Review

(TU Eindhoven / Bart van Overbeeke)

Einen weiteren Titel im wahrsten Sinne des Wortes einfahren, das haben sich die Niederländer von der TU Eindhoven vorgenommen. Ihr Ziel ist der erste Platz bei der World Solar Challenge in Australien. Das Autorennen ist speziell für Solarfahrzeuge ausgelegt und gilt mit seinen schwierigen Bedingung in Australiens Outback als der härteste Wettkampf für die mit Sonnenenergie betriebenen Fahrzeuge. Bereits 2013 schickte das niederländische Team ein Fahrzeug ins Rennen: „Stella“ war ein Viersitzer, fuhr damit in der Cruiser-Klasse – und landete prompt auf Platz 1. Der Beweis, dass ein Solarfahrzeug auch als ­– zugegeben spartanisches – Familienauto realisierbar ist, war den Entwicklern zufolge erbracht. Das weiterentwickelte Modell „Stella Lux“ soll jetzt zeigen, dass diese Leistung auch mit einer positiven Energiebilanz möglich ist. Dem Plan nach soll das Familien-Solarauto aus Eindhoven auf das Jahr gerechnet mehr Energie erzeugen als verbrauchen. Zusätzliche Ladevorgänge könnten so minimiert werden.

weiterlesen

4 Comments

  1. Wow, ein Meta-Perpetuum mobile, es erzeugt nicht einfach nur Energie, nein es erzeugt sogar mehr als es generiert, Respekt! (-:

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.