Gewaltforscher Zick warnt vor neuem Neonazi-Terror


Der Extremismusforscher Andreas Zick befürchtet, dass die zunehmende Gewalt gegen Flüchtlinge zur Bildung neuer rechtsextremer Terrorgruppen führen könnte.


evangelisch.de

Die Lage sei heute schwieriger als in den 90er Jahren, weil es überall in der Gesellschaft Konfliktherde gebe, erläuterte der Wissenschaftler und verwies auf Rechtsextremismus und Islamismus. Hinzu komme, dass viele Menschen in der Mitte der Gesellschaft mit sich selbst beschäftigt seien und Abstiegsängste hätten. „Das macht sie zurückhaltender beim Thema Zuwanderung“, sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld.

In Ostdeutschland gibt es nach Einschätzung des Gewaltforschers nach wie vor eine höhere Zustimmung zu rechtsextremen Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft als im Westen. „Es wirkt sich aus, dass die neuen Bundesländer noch nicht so multikulturell sind“, sagte er. „Aber wir haben überall in Deutschland Facetten von Menschenfeindlichkeit.“ So gebe es in Bayern einen stärkeren Antisemitismus, und Rechtsextremisten seien auch in Dortmund aktiv.

weiterlesen