Anschlagserie in Israel: Radikaler jüdischer Siedler ohne Anklage in Haft


Bild:  phhesse/flickr
Bild: phhesse/flickr

Israel will härter gegen jüdische Extremisten vorgehen. Jetzt haben die Behörden erstmals die sogenannte Verwaltungshaft gegen einen radikalen jüdischen Siedler verhängt – ohne Anklage, ohne Prozess.

SpON

Die Verwaltungshaft in Israel ermöglicht es, verdächtige Personen ohne Anklage oder Urteil praktisch uneingeschränkt festzuhalten. Bisher wurde sie von den Behörden meist gegen Palästinenser eingesetzt. Derzeit werden mit Hilfe dieser Regelung mehr als 370 Palästinenser in israelischen Gefängnissen festgehalten.

Jetzt wurde die Richtlinie ausgeweitet. Die israelische Regierung steht nach Anschlägen jüdischer Extremisten unter Druck und hatte ein härteres Vorgehen gegen jüdischen Terrorismus angekündigt. Der jüdische Siedler Mordechai Majer wurde nun in Verwaltungshaft genommen – wegen „Verwicklung in gewaltsame Aktivitäten und terroristische Anschläge“, wie das Verteidigungsministerium erklärte. Minister Mosche Jaalon unterzeichnete am Dienstagabend eine entsprechende Anordnung.

weiterlesen