Langzeitstudie: Kiffen verursacht weder Krebs noch Psychosen


Bild: dpa
Befürworter und Gegner von Cannabis und Marihuana streiten seit Jahren, wie gefährlich sich der Konsum dieser Droge auf Körper und Seele auswirkt. Deutlich harmloser als Alkohol sei sie, argumentieren die einen. Viel gefährlicher als allgemein bekannt, behaupten die anderen – und führen eine Reihe von psychologischen und körperlichen Problemen an, die einige Drogen-Mediziner auf das Kiffen zurückführen: Depressionen, Psychosen, Halluzinationen, Apathie – oder auch Asthma oder sogar Lungenkrebs.


Berliner Kurier

Da die meisten Konsumenten die Droge rauchen, ist die Gefahr von Atemwegs-Erkrankungen – analog zum Tabak-Konsum, naheliegend. Anders sieht es mit Psycho-Problemen aus – wie wahrscheinlich ist es, dass Kiffer seelische Langzeitschäden davontragen? Dieser Frage sind jetzt Forscher der Universität von Pittsburgh nachgegangen. Sie untersuchten 408 männliche Kiffer – und zwar von ihrer frühen Jugend (ab 14 Jahre) an bis zu dem Zeitpunkt, als die Kandidaten Mitte dreißig waren.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.