Ablasshandel: Gnade gegen Geld


Bezahlen für die Sünden. „Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!“ Dieser Satz spiegelte die Praxis der Kirche beim Ablasshandel wider (hier ein… – Foto: akg-images
Kirche zwischen Finanzmarkt und Seelsorge: Historiker erforschen den Ablasshandel des Spätmittelalters neu. Der führte schließlich zu Martin Luther und zur Reformationsbewegung.


Von Christoph David Piorkowski|DER TAGESSPIEGEL

Drei Kontrollposten muss man passieren, vorbei an sonnenbebrillten Sicherheitsleuten und Schweizer Gardisten in schmucken Uniformen, um ins materialisierte Gedächtnis der katholischen Kirche zu gelangen. Für eine Stunde öffnet das Vatikanische Geheimarchiv den Teilnehmern der vom Deutschen Historischen Institut (DHI) in Rom veranstalteten Ablasstagung seine Pforten. Ganz so opulent wie in der Dan-Brown-Verfilmung „Illuminati“ kommen die Räumlichkeiten zwar nicht daher, dennoch: Ehrfurchtsvoll ist man schon, im Angesicht von 85 Regalkilometern Schriftbestand und der im Lesesaal eigens für die internationale Crème de la Crème der Mediävistik ausgebreiteten mittelalterlichen Schriftstücke.

Historiker vorm Wormser Edikt

Im Schatten eines ausgezehrten Christus am Kreuz, der die Szenerie zu überwachen scheint, stehen die Historiker vor dem berühmten Wormser Edikt – jenem Erlass, mit dem Kaiser Karl V. im Jahr 1521 über den Reformator Martin Luther die Reichsacht verhängte.

weiterlesen

1 Comment

  1. Despoten, Diktatoren und Gottesdeuter sind paranoide All-wissende, Rassisten, Faschisten und Schizophrene, die Kindern ihren Gotteshumbug mit Gewalt einprügeln. Mord, Diskriminierung, Erpressung, Missbrauch und Betrug dienen dem Machterhalt wie bei Verbrechersyndikaten und Diktaturen. Kritik in Tat, Rede und Schrift gilt es sofort zu vernichten. Mit Drohungen von Dämonen, Erbsünde, Untoten und furchtbarer Höllpein überlebt ihr Gotteshumbug.

    Der all-wissende RKK Großinquisitor Ratzinger, Theologie Professor und Kardinal, erpresst 1990 Milliarden seiner Einfaltspinseln: „Wer nicht die unfehlbaren Inhalte des christlichen Glaubens ohne Zweifel, ohne Kritik und Vorbehalte annimmt, der hat einen persönlichen Defekt, eine mangelhafte persönliche Heiligung, ein ungenügend gebildetes Gewissen, eine sündige Verfasstheit, eine auf Vorurteilen beruhenden Geist der Kritik und huldigt der Untreue gegen den Heiligen Geist.“

    Die RKK Psychopathen drohen und erpressen mit absurden Trugbildern um ihre Macht zu sichern. Wer den Gotteshumbug bedingungslos ohne Kritik glaubt, der gilt der RKK als frei. Eine selbstbestimmte Existenz mit freiem Denken und Handeln bedeutet für die RKK ein „Leben in Unfreiheit“. Die Kirche beutet ihre Gläubigen finanziell aus, durch sexuellen Missbrauch huldigen Zehntausende von Gott erwählte RKK Kinderficker den Großtaten Gottes.
    (Wortwahl aus dem Katechismus der RKK)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.