Adieu, Verschwörungs-Apol(l)ogeten: Das Schweigen der Sowjets


Bild: NASA
Vor mehr als zehn Jahren näherte sich die Debatte über die Mondverschwörung ihrem Höhepunkt. Ihre Anhänger postulierten, dass die US-Weltraumbehörde NASA in Zusammenarbeit mit irgendwelchen konspirativen Gruppen die Mondlandungen aus propagandistischen Gründen simuliert hat, um das eigene Versagen zu kaschieren. Doch derweil ist die Moon-Fake-Diskussion abgeebbt. Hierfür gibt es diverse Gründe. Einer davon ist, dass viele Moon-Hoax-Anhänger inzwischen realisiert haben, dass das Schweigen der Geheimdienste der UdSSR, das der sowjetischen Presse und Propaganda nicht von ungefähr kommt, dass dieses Schweigen sogar die Echtheit der Mondlandungen untermauert.


Von Harald Zaun|TELEPOLIS

Als sich der 27-jährige sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin am 12. April 1961 um 9.07 Uhr Moskauer Zeit mit der zweistufigen Wostok-1-Rakete (auch Vostok 1) als erster Erdbewohner ins All begab, schlug er eine neue Seite in den Annalen der Menschheit auf und markierte zugleich eine der größten Zäsuren aller Zeiten. Der „Kolumbus des 20. Jahrhunderts“, wie Gagarin kurz nach seiner Weltumsegelung bezeichnet wurde, brach zu einem neuen Ufer auf, von dem es kein Zurück mehr geben sollte. Er brachte den ersten Dominostein in der Geschichte der Raumfahrt zum Fallen und ebnete den Weg ins All, dem bis heute knapp 600 Raumfahrer gefolgt sind.

Bereits acht Jahre nach seiner Premiere wirbelten mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin die ersten Menschen per pedes den grauweißen Mondstaub auf. Zehn weitere wandelten auf Armstrongs und Aldrins Spuren und beehrten den Mond mit einer Kurzvisite.

Orbitaler Top-Secret-Trip

Doch so unumstritten die historische Leistung Gagarins in der Forschung heute auch sein mag – die Quellenlage gilt dennoch als höchst unbefriedigend. Was damals im Vorfeld, während und kurz nach seinem Flug im Einzelnen geschah, blieb lange Zeit völlig nebulös, weil sich sein Raumflug ganz nach dem Willen des damaligen Regimes abseits der Öffentlichkeit, fernab der Zivilisation und jenseits allen medialen Trubels abzuspielen hatte.

weiterlesen

1 Comment

  1. Das darüber überhaupt noh diskutiert wird, das ist schon armselig – oder ein Beleg für die Dummheit vieler Menschen

    Es gibt Photos von Mondsonden, auf denen der Landeplatz zu sehen ist mit der zurück gelassenen Technik – natürlich sind die Bilder alles gefälscht

    Die Astronomen messen seit Jahrzehnten mit einem Laser wöchentlch den Abstand des Mondes, die Reflektoren für den Laserstrahl hat eine der Mondmissionen aufgestellt und ausgerichtet.
    Natürlich ist das alles gefälscht, Laser gibt es garnicht. Die weisen all-wissenden Männer der Baptisten haben das eindeutig geklärt
    “Wir können nicht einmal sagen was Elektrizität ist. Niemand hat sie jemals beobachtet, gehört oder gefühlt.… Wir können nicht sicher sagen wo sie herkommt“.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.