Deutschland, die PKK und die „Parallelstruktur“ – gegen die Türkei vereint?


Bild: dtj-online.de
Regierungsnahe türkische Zeitungen schießen sich auf Deutschland ein. Unterstellt wird ein ominöses Dreierbündnis aus Berlin, Pennsylvania und Kandil. Auf die deutsch-türkischen Beziehungen kommen schwierige Zeiten zu.


Von Tobias Lau|Deutsch Türkisches Journal

Mehrere große türkische Zeitungen, die zu den sogenannten „Pool-Medien“, also der regierungsnahen Presse, gehören, haben am Montag mit schweren Beschuldigungen gegen Deutschland aufgemacht. So prangte auf der Titelseite der Zeitung Star das Bild einer deutschen Patriot-Einheit unter der Überschrift „Terrorunterstützung nach deutscher Art“ („Teröre Alman usulü destek“), während Akşam mit der Schlagzeile „Deutsche Spuren auf PKK-Raketen“ aufwartete, ‚deutsch‘ dabei in schwarz-rot-gold geschrieben.

Die Anschuldigungen haben es derweil in sich, es wird behauptet, dass Deutschland die PKK unterstütze. Man habe in Adana auf einer Müllhalde benutzte Raketenhülsen von PKK-Angriffen gefunden, deren Beschriftung belege, dass sie aus Deutschland kommen. Auch die Tageszeitung Türkiye widmet dem Thema einen eigenen Artikel und schreibt „Deutschland ist einer der größten Geldgeber des PKK-Terrors und hat angefangen, seinen dreckigen Plan umzusetzen“.

weiterlesen

1 Comment

  1. die Kurden sind absolut die „Normalsten“ im Nahen Osten. Religion spielt bei denen kaum eine Rolle und wird zur Privatsache. Frauenrechte haben obersten Stellenwert, sodass Positionen parallel an einen Mann und eine Frau vergeben werden. Absolut gleichberechtigt, absolut demokratisch. Ein Dorn im Auge, für jeden Islamisten und jeden Erdogan-Anhänger.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.