Religiotie: Auf Knien für die Jungfrau Maria


Nach der Ankunft per Boot fallen Gläubige im Hafen von Tinos auf die Knie und beginnen den Aufstieg zur Wallfahrtsbasilika. Bild:Michael Pappas/vice.com
Für viele griechisch-orthodoxe Christen ist es ein absolutes Muss, jeden Sommer an Mariä Himmelfahrt (15. August) die Wallfahrtsbasilika der Jungfrau Maria auf der Insel Tinos zu besuchen.


Von Melpomeni Maragkidou|VICE.com

Menschen aller Altersgruppen und aus den entlegensten Teilen Griechenlands (sowie aus dem Ausland) fallen von dem Moment ihrer Ankunft am Hafen der Insel auf die Knie und bestreiten so den steilen Weg zu der Kirche, wo sie die Heiligenikone der Jungfrau Maria berühren, der Wunder zugeschrieben werden.

Laut der religiösen Tradition wurde das heilige Bildnis der Jungfrau 1823 auf Tinos gefunden. Dies wurde als ein gutes Omen für die Griechische Revolution von 1821 gegen die Herrschaft der Osmanen interpretiert. Ein Tempel wurde an der Fundstelle errichtet, wobei große Mengen Marmor von der Nachbarinsel Delos zum Einsatz kamen.

Bei der Ankunft im Hafen sieht man hauptsächlich ältere Frauen, die auf Knien auf einer steilen, gepflasterten Straße „gehen“. Um die Knie der Pilgerinnen zu schonen, hat man Teppiche entlang der Strecke verlegt.

weiterlesen