Was kommt nach dem Tod?


Bild: jamie/Pinterest
Der Fernsehjournalist Steffen König hat sich in der ersten Folge der dreiteiligen ARD-Serie „Was glaubt Deutschland?“ mit der Frage beschäftigt, was nach dem Tod kommt. Der 34-Jährige befragte in dem am 17. August um 23.30 Uhr ausgestrahlten Film einen Katholiken, einen Muslim, einen Juden, einen Buddhisten und eine Atheistin nach ihren Vorstellungen vom Jenseits.


kath.net

Doch den „religiösen Skeptiker“, wie er sich selbst nennt, konnten die Aussagen nicht überzeugen. Am Ende der SWR-Produktion berichtet er vom Tod seines Großvaters, der im Alter von 87 Jahren gestorben ist. Er habe „keine Ahnung, wo Opa jetzt ist“, sagte König. Er glaube, „dass er jetzt weg ist“; nur in seinem Herzen bleibe er in der Erinnerung lebendig. Damit kommt der für den SWR tätige Journalist der von ihm interviewten Atheistin Assunta Tammelleo am nähesten. Sie hat einen Sohn im Alter von acht Monaten durch plötzlichen Kindstod verloren. Auch sie trägt nach eigenen Aussagen die Erinnerung in ihrem Herzen, aber im Tod sehe sie keinen Sinn – wie auch letztlich nicht im Leben.

Katholischer Theologe: Gott rettet alle

König betonte mehrfach, dass Judentum, Islam und Christentum Regeln aufstellen, wie man in den Himmel oder ins Paradies kommen kann. Doch der katholische Theologieprofessor Albert Biesinger (Tübingen) widerspricht: „Man kann sich den Himmel nicht verdienen.“ Er persönlich glaube, dass der barmherzige Gott alle Menschen rette – auch die, die sich nicht für ihn öffnen. Biesinger hat selbst eine Nahtoderfahrung gemacht. Bei einer schweren Erkrankung habe er Gottes Stimme an der Schwelle zum Jenseits gehört.

weiterlesen

2 Comments

  1. Wie soll denn das Leben nach dem Tod aussehen. Alle sogenannten Nahtod Erfahrungen finden in unserem Gehirn als ein Notfallprogramm statt.

    Unser Fleisch verrottet relativ rasch und dient den Würmern und Maden als Mahlzeit, die Knochen überleben einige Jahrzehnte. Das Gehirn mit den Speicherinhalten von 2 – 3 Milliarden Zellen, die uns zum Menschen machen, wird schnell zum fomlosen stinkenden Brei als Energie reicher Leckerbissen für die Resteverwerter.in der Natur.

    Was bleibt da von uns um im Paradies bei -270°C auf Wolke 175 zu sitzen und auf der Harfe zu klimpern – NICHTS.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.