Wasser – woher, wozu, wohin


Trinkwassergewinnungsanlage in Essen. Foto: Maschinenjunge. Lizenz: CC BY-SA 3.0
Obwohl Wassersparen in deutschen Toiletten seit Jahren vielfach so angesagt ist wie Mülltrennen und in der Praxis dazu führt, dass in vielen Kommunen die Abwasserkanäle regelmäßig mit Frischwasser gespült werden müssen, um sie vor der Verstopfung durch Fäkalien zu schützen, wird der Wasserverbrauch überall dort konsequent ignoriert, wo er für den Verbraucher nicht direkt sichtbar ist. So werden für die Herstellung eines Kilos Pulverkaffee je nach Anbauregion, Sorte und Verarbeitungsverfahren bis zu 20000 Liter benötigt. Dagegen ist die Wassermenge in den Kaffeetassen schon fast vernachlässigbar.


Von Christoph Jehle|TELEPOLIS

Im ersten Teil dieses Dreiteilers zum Thema Wasser steht die Herkunft des Wassers im Vordergrund. Das deutsche Wort „Wasser“ wird zurückgeführt auf das indogermanische „wadar“, „uédōr“ oder „uódōr“. Auch das altgriechische „hydor“ und das lateinische „aqua“ gehören zu dieser Wortfamilie. Im Alt- und Mittelhochdeutschen steht „wazzar“ für das Feuchte, das Fließende. Englisch wurde daraus „water“, für die Schweden „vatten“ und bei den Russen wurde daraus „vodá“, in der Verkleinerungsform „vodka“ (Wässerchen) auch hierzulande bekannt.

Welche Bedeutung Wasser für alles Leben hat, war schon den Einwohnern im alten Ägypten bekannt. Die Babylonier sahen im Wasser den Ursprung des Lebens. Im Altertum wurde die ganze Erde als im Wasser liegende oder auf dem Wasser schwimmende Insel wahrgenommen. So ist es wenig verwunderlich, wenn der bei Aristoteles (384 v. Chr. – 322 v. Chr.) wiedergegebene erste bekannte Naturphilosoph Thales von Milet (ca. 625 – 545 v. Chr.) eine Elementenlehre vorstellt, die das Wasser als den Urstoff beschreibt. In den abendländisch geprägten Naturwissenschaften wird das Medium Wasser meist als Ausgangspunkt des Lebens betrachtet. Das ersten Leben entwickelte sich nach dieser Vorstellung im Wasser. Vor etwa 400 Millionen Jahren kamen dann die ersten Lebewesen aus dem Wasser an Land.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wasser ist zum waschen da, fallerie und fallera,
    auch zum Zähneputzen kann man es benutzen.
    Wasser braucht das liebe Vieh, fallera und fallerie,
    auch die Feuerwehr, benötigt Wasser sehr. 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.