Unbekannte legen Feuer in französischer Moschee


Muslimische Verbände beklagen deutlichen Anstieg von Attacken und Drohungen gegen Muslime


derStandard.at

Nach einem Feuer in einer Moschee in Südwestfrankreich gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. „Wir können zu diesem Zeitpunkt der Ermittlungen bestätigen, dass eine durchdachte, vorsätzlicher Tat die Ursache dieses Feuers der Moschee von Auch ist“, teilte Staatsanwalt Pierre Aurignac am Montag der französischen Nachrichtenagentur AFP mit.

Die Täter hätten einen Brandbeschleuniger benutzt. Das Motiv des oder der unbekannten Täter sei bisher völlig unbekannt.

Der Brand hatte in der Nacht zu Sonntag fast 70 Prozent der Moschee zerstört. Nach dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ im Jänner hatten muslimische Verbände einen deutlichen Anstieg von Attacken und Drohungen gegen Muslime beklagt.

2 Comments

  1. Die christlichen Religionen haben den Schock mit ihren wohl behüteten Kinderfickern gehabt und haben ihn immer noch. Allein die RKK hat 12.000 Sexmonster, einige Hundertausend Opfern wurden mit lachhaften Beträgen abgespeist. Kein Wunder das die Menschen diesem Wahnsinn den Rücken kehren.

    Die ach so friedlichen Musels haben gebombt, massakriert, Gebäude gesprengt, Menshen geköpft, Kriege geführt und zerstören weiterhin einmalige Kunstwerke der Menschheitsgeschichte, weil ihr Supermacho Mohammed mit seiner 9 jährigren Fickmaus Aisha sich sonst beleidigt fühlt. Auch diesen schizophrenen Religioten werden die Menschen zunehmend den Rücken kehren

    Natürlich beklagt jede Religion ihren Untergang laut und immer lauter, denn schuld sind natürlich nur die Anderen. Kein Religiot hat je etwas verkehrt gemacht, war doch alles auf Befehl vom himmlischen Zombie

    Gefällt mir

  2. „Das Motiv sei bisher völlig unbekannt…“
    Wo leben die denn? Hinter dem Mond? Vom naiven Herunterspielen und durch dummen Sprüche von einem Staatsanwalt wird bestimmt nichts besser.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.