„Recht auf Faulheit“: Warum sind wir so rastlos?


Im Sessel seiner Großmutter: Stephan Lessenich in seinem Münchner Büro Foto: Stuttgarter Zeitung.de
Der Soziologe Stephan Lessenich hat in München den Lehrstuhl von Ulrich Beck übernommen. Wie sein berühmter Vorgänger ist er überzeugt, dass sich die Soziologie mit Alltagsthemen befassen muss. Dazu gehört auch das „Recht auf Faulheit“.

Von Ulrike Frenkel|Stuttgarter Nachrichten.de

Eigentlich seltsam: noch sind vielerorts die Sommerferien im Gange, aber statt Freude zu spüren oder gar Jubelschreie zu vernehmen, werden auf vielen Medienkanälen Tipps verbreitet, wie man mit der freien Zeit klarkommen kann. Warum ist das so? „Wir brauchen inzwischen in allen Lebenslagen Ratgeber. Was die Urlaubszeit angeht, gibt es offensichtlich so hohe Erwartungen an das Entspannen, dass auch das noch unter ein Leistungspostulat gestellt wird. Man muss jetzt richtig entspannen, in kürzerer Zeit, schnell und genau die Seele baumeln lassen“, antwortet der Soziologe Stephan Lessenich. 2014 verfasste er für den Laika-Verlag das Vorwort zu einer Neuauflage von Paul Lafargues Streitschrift „Das Recht auf Faulheit“, eine Provokation nicht nur zur Entstehungszeit vor 130 Jahren, sondern auch noch heute.

weiterlesen