Verschollener „Sparta-Palast“ der Mykener gefunden?


Ein zeremonielles Trinkgefäß in Form eines Stierkopfes, entdeckt im Palast von Aghios Vassilios © Hellenic Ministry of Culture, Education and Religious Affairs
Spannender Fund: Archäologen haben auf dem Peleponnes Überreste einer großen mykenischen Palastanlage entdeckt. Neben Gebäuderuinen und zahlreichen kultischen Elfenbein, Ton- und Bronzeobjekten stießen sie auf ein ganzes Archiv von Tontafeln mit der mykenischen Linear B Schrift. Die Aufzeichnungen darauf sprechen für die große Bedeutung dieser Anlage – möglicherweise handelt es sich sogar um den verschollen geglaubten Palast von Sparta der Mykener.
 

scinexx

Die bronzezeitliche Hochkultur der Mykener beginnt etwa 1700 vor Christus auf dem nördlichen Peleponnes. Hier entstehen prachtvolle Paläste und Tempel, die Mykener treiben Fernhandel und entwickeln eine eigene Schrift, das sogenannte Linear B. Doch 1200 vor Christus geht die mykenische Kultur plötzlich unter. Marodierenden Seevölker greifen die Küstenstädte und Handelsflotten an, wahrscheinlich aber ging dem ein Klimawandel voraus, der viele Mittelmeerkulturen schwächte und den Niedergang beschleunigte.

weiterlesen