Reformationsfeiern fehlt weltweiter Blick


LutherLogo_50Bei den Vorbereitungen zum 500. Jubiläum der Reformation im Jahr 2017 vermisst der tansanische Theologe Fidon Mwombeki eine ausreichende internationale Perspektive.

evangelisch.de

„Die Welt ist nicht so sehr im Blickfeld,“ sagte der Generalsekretär der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) mit Sitz in Wuppertal dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Die Diskussion sei stark auf deutsche Ereignisse und den Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken konzentriert. Mwombeki gehört auch dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an. Er wechselt im Januar zum Lutherischen Weltbund nach Genf, wo er Direktor der Abteilung Mission und Entwicklung wird.

Die Kirchen in Nord und Süd können nach Ansicht des 1960 geborenen Theologen und Wirtschaftswissenschaftlers viel voneinander lernen. So frage er sich als Afrikaner in Deutschland: „Warum redet man hier mehr über Kirche als über Gott und Jesus Christus?“ Er wünsche sich, dass wieder mehr über Glauben gesprochen werde. Dabei dürfe es nicht nur um die gesellschaftliche Rolle der Religion gehen. Auch das Evangelium von Jesus Christus müsse zur Sprache kommen: „Wir dürfen nicht im Namen der Freundlichkeit unsere Botschaft verstecken.“

weiterlesen