Peitschenhiebe für Sudanesin wegen „anstößiger Kleidung“


Die Vereinten Nationen haben den Sudan wegen eines „abscheulichen Urteils“ gegen eine Studentin scharf kritisiert. Eine 19-Jährige sei zu 20 Peitschenhieben verurteilt worden, weil sie gegen die strengen Kleidervorschriften des Landes verstoßen habe, teilten UN-Menschenrechtsexperten am Freitag mit.

Radio Vatikan

Die Verurteilte sei gemeinsam mit anderen Studentinnen in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum festgenommen worden, weil die Frauen – so der Vorwurf – „anstößige Kleidung“ getragen hätten. Nach Darstellung der UN waren einige der Betroffenen mit Hosen, andere mit
Röcken unterwegs.

„Immer wieder kommt es im Sudan zur öffentlichen Auspeitschung von Frauen“, so die UN-Experten. Das jüngste Urteil müsse aufgehoben und die übrigen inhaftierten Studentinnen freigelassen werden, forderten sie. Die UN appellierten zudem an die sudanesische Regierung, die Strafgesetze des Landes zu ändern.