„Sorgen rechtfertigen nicht, dass man Nazis hinterherläuft“


Angriffe auf Flüchtlingsheime sind zum Alltag geworden. Menschenverachtende Kommentare in sozialen Netzwerken nicht weniger. „‚Wir sind das Pack’ – Rückt Deutschland nach rechts?“ Darüber diskutierte Sandra Maischberger unter anderem mit Margot Käßmann.

Von Christiane Meister|evangelisch.de

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht vor einem Angriff auf ein Flüchtlingsheim berichtet wird. Bilder von pöbelnden Massen, die die Ankunft von Bussen mit Asylbewerbern aufhalten. Auf Facebook häufen sich rechtsradikale Kommentare: „Hoffentlich war die Hütte voll mit Asylschmarotzer, bevor es gebrannt hat!“ oder „Dreckspack nach Auschwitz und Dachau“. Immer seltener werden solche Inhalte anonym verfasst – viele posten die menschenverachtenden Botschaften mit Klarnamen. Die meisten von ihnen bleiben trotz solcher Worte unbehelligt.

„Ist der rechte Mob nur eine lautstarke, aber kleine Minderheit? Oder vergiftet der Fremdenhass unser ganzes Land?“, fragte Sandra Maischberger in ihrer Talkshow und könnte damit eine wichtige Debatte weiterführen. Denn an diese Fragen schließen sich weitere an: Was sind die Ursachen für den Hass, der Flüchtlingen entgegenschlägt, was kann man dagegen tun? Doch statt zu versuchen, in 75 Minuten Sendezeit Antworten auf diese Fragen zu bekommen, versandet die Diskussion immer wieder in Nebensächlichkeiten.

weiterlesen

3 Comments

  1. Zum Glück habe ich kein derartigen Schaden, hier kennen die Bedeutung vom 20.April nur wenige Historiker, dagegen sind Daten des Geniralissimo Franco bei den ewig Gestrigen aktuell.

    Aber wir haben ja die Sufftante Bischoft Käsmann, die das Jubeljahr des größten Antisemiten und Rassisten Deutschlands Martin Luther für fremde Staatsknete feiern lassen will und sich sicher auch nicht scheut den geisitgen Nachfolger Luthers, NAZI Hetzer und Verleger Julius Streicher, dabei zu gedenken. Sie folgt dabei nur den Weisungen des EKD Präses bis in die 80er Jahre, besonders eifrige Nazis und Judenhetzer mit entjudeten NT, Gesangsbüchern und Katechismus

    Die Religion überfordert die gläubigen Dumpfbacken, jede Generation schafft es geistig immer nur in eine Richtung zu marschieren. Waren es bis in die 60er Jahren die absoluten Juden-Totschläger des Martin Luther, für die Adolf Eichmann ein ehrenwerter Genosse mit absolut friedlichem Gemüt war. Danach kamen die Undergound EKD-NAZIs, alle waren plötzlich lieb und freundlich, Luther hat nie etwas Böses gesagt und die schwer belasteten NSDAO-PGs durften heimllich weitermachen, wenn sie schwiegen. Heute herrscht die Generation, die nie an irgend etwas schuld ist und die böse traurige Geschichte der Religion so niemals passiert ist

    Liken

Kommentare sind geschlossen.