Ausradierte Bibelsprüche in der Nazizeit


Der Marktplatz in Eisenach mit Georgenkirche und Georgenbrunnen (imago/INSADCO)
Nazitreue deutsche Christen trugen ihren Kampf gegen das Judentum bis in die Kirchen und machten auch vor Bachs Taufkirche in Eisenach nicht halt. Mit dem Entjudungsinstitut wurden in der Georgenkirche Verse aus der hebräischen Bibel getilgt und mit neutestamentlichen Sprüchen übermalt. Die ausradierten Stellen sollen nun wieder sichtbar werden.

Von Carsten Dippel|Deutschlandfunk

Die Georgenkirche in Eisenach. Luther predigt zur Reformationszeit, Bach wird hier einst getauft. Seitdem hat die Kirche auf dem Marktplatz im thüringischen Eisenach für evangelische Christen eine herausragende Bedeutung. Als die Kirche jüngst umfangreich saniert wurde, traten jedoch alte Akten zutage, die eine ganz andere Geschichte offenbarten. Die Geschichte, wie Bibelworte in Nazi-Deutschland weichen mussten. Bibelworte, die bis dahin im ganzen Kirchenraum zu lesen waren.

„1940 hat man eine Liste zusammengestellt von diesen Bibelworten, die verschwinden sollten und hat auch neue Bibelworte ausgesucht, allesamt aus dem Neuen Testament und zum Teil auch in einer etwas eigentümlichen Übersetzung. Ein Beispiel ist das, was das dort vorne steht: ‚Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark.‘ So kennen wir die Lutherübersetzung und hier steht aber: ‚Wachet, steht im Glauben, seid männlich und seid stark.'“

weiterlesen

1 Comment

  1. Hier werden die Verursacher und Ausführenden mit „man hat“ Anonymisiert – das ist schlimm genug. Das von „jüdischen Einflüsse“ bereinigte Neue Testament, Katechismus und Gesangsbücher hat die EKD bis in die 80er Jahre in Gebrauch gehabt – erst danach waren die 150% braunen Socken in dem Verein weg von den Hebeln der Macht

    Akten aus dem Archiv des Auswärtigen Amtes zeigen wie sich die Evangelische Kirche in Deutschland bei der Regierung unter Konrad Adenauer für den SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann einsetzt. Die durch und durch braune NAZI Socke Mensing Braun als EKD Präses und Superintendent bescheinigt dem Massenmörder Adolf Eichmann in öffenticher Erklärung eine „grundanständige Gesinnung“ , ein „gütiges Herz“ und „große Hilfsbereitschaft“.

    Natürlich hat Adolf Eichmann großzügig geholfen Millionen jüdische Opfer in die Gaskammern der SS zu transportieren, damit sie industriell ermordet werden können. Das belegt wie so oft, überzeugte Täter als willige Handlager und Antreiber sind nicht durch Strafen oder Argumente zu korrigieren, sie tauchen nur ab, walten im Vergorgenen und hoffen auf die nächste Chance für ihre krude Gesinnung

    Elf evangelische Landesbischöfe gründen 1939 auf der Wartburg voll Stolz ein 200 Mann Institut zur Entjudung des Christentums gegen die „Verseuchung mit jüdischen Ideen“ speziell im AT der Bibel. Der christliche Glaube ist auf rassistische Elemente aus Palästina zu prüfen, jüdisch Minderwertiges ist aus den Kirchen und Texten zu entfernen, ein entjudetes Neues Testament, Katechismus und Gesangsbuch hält die EKD bis etwa 1980 im täglichen Gebrauch.

    Jahre der Forschung unter NSDAP Pfarrern wie EKD Präses Mensing-Braun, Professor Walter Grundmann und weitere Nazi-logen finden den Arier Jesix aus Gallien, einen Neffen von Asterix. Jesix klaut dem Druiden Miraculix das Rezept des Zaubertranks Typ „Heiliger Geist“, brennt Schnaps und wird total besoffen vom „Heiligen Geist“ erwischt. Aus Angst setzt er sich bei Nacht und Nebel nach Jerusalem ab und erfüllt Gottes Wille als Gallier-Jude Jesus Christus – Hallelujah.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.