Franziskus über falsche Freunde: Der Papst fühlt sich benutzt


Papst Franziskus während einer Synode zum Thema Familie© Max Rossi/Reuters/Bearb.BB
Papst Franziskus während einer Synode zum Thema Familie© Max Rossi/Reuters/Bearb.BB
„Noch nie hatte ich so viele angebliche Freunde wie jetzt“: Papst Franziskus klagt über Menschen, die sich an ihn heranwanzen, um von seiner Aura zu profitieren.

SpON

Nur selten gewährt Papst Franziskus weltlichen Medien Interviews. Und noch seltener spricht er dabei über Dinge, die ihn als Privatmenschen bewegen und erzürnen. Insofern sind die Aussagen bemerkenswert, die er jetzt in einem Telefoninterview mit dem argentinischen Radiojournalisten Marcelo Gallardo machte.

Der Papst sagte, er fühle sich seit seiner Wahl im März 2013 von sogenannten Freunden benutzt. „Noch nie hatte ich so viele angebliche Freunde wie jetzt. Jeder ist der Freund des Papstes“, sagte Franziskus, der aus Argentinien stammt und mit dem Journalisten Gallardo seit Jahren eine echte Freundschaft pflegt.Das schreibt der britische „Guardian“.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wenn er sich nicht benutzt fühlte, wäre er eigentlich (und wenn Sie mich fragen, tatsächlich) nutzlos. 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.