Längste kontinentale Vulkankette entdeckt


Die Spur des Cosgrove-Hotspots durch Ost-Australien © Drew Whitehouse/ NCI National Facility VizLab
Feurige Spur: In Australien haben Forscher die längste kontinentale Vulkankette der Erde entdeckt. Ein Hotspot hat sich 2.000 Kilometer weit durch die Kruste im Osten des Landes gefressen. Erkannt wurde dies erst jetzt, weil das heiße Magma im Mittelteil der Hotspot-Spur nicht durch die dicke Kruste dringen konnte, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature“ berichten. Dadurch treten die Vulkane nur im Norden und Süden zutage.

scinexx

An einigen Stellen des Erdmantels steigen besonders heiße Gesteinsmassen in die Höhe. Diese Mantelplumes sind heiß genug, um sich wie Schneidbrenner durch die Erdkruste zu brennen. Weil sich die Erdplatten im Laufe der Zeit über diesen Hotspot hinwegbewegen, hinterlässt dies eine Spur von Vulkanen. Das bekannteste Beispiel sind die Vulkaninseln Hawaiis. Weitaus seltener, weil schwerer zu erkennen, sind Hotspot-Spuren auf Kontinenten.

weiterlesen