Flüchtlinge: Grüne fordern Masterplan für Arbeitsvermittlung


Die Grünen Logo

Die Grünen fordern 2.000 neue Stellen für die Jobcenter und eine entschlossene Straffung der Bürokratie, um Flüchtlinge so schnell wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
 

Von Bettina Markmeyer|evangelisch.de

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer, sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), die bisher veranschlagten Summen reichten nicht. Es sei „eine massive Aufstockung der Mittel für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und Deutschkurse“ erforderlich. Zum anderen müsse „in dieser zugespitzten Situation endlich das vorhandene Geld sinnvoll und gezielter eingesetzt werden.“ Nur noch ein Fünftel des Personals in den Jobcentern sei unmittelbar für die Vermittlung in Arbeit zuständig.

2.000 zusätzliche Mitarbeiter

Die Jobcenter, die die Hartz-IV-Empfänger betreuen, arbeiteten an ihren Belastungsgrenzen, sagte Pothmer. Sie betreuten schon heute 190.000 Flüchtlinge, ohne dass das Personal aufgestockt worden sei. Derzeit rechne das Bundesarbeitsministerium zusätzlich mit bis zu 335.000 Flüchtlingen im erwerbsfähigen Alter. Allein für diese Zahl würden bei einem Betreuungsschlüssel von 1:150 im kommenden Jahr 2.000 zusätzliche Mitarbeiter benötigt.

weiterlesen