Mormonen-Prophetin sicher: Das Ende ist nah


mormon_tempel
Mormonentempel. bearb.: bb
Die US-Amerikanerin Julie Rowe ist überzeugt davon, dass die Welt noch in diesem Monat untergeht. Das sagt die Mormonin in ihren Büchern voraus – und tausende Anhänger glauben ihr aufs Wort.

FOCUS ONLINE

Diese Bilder aus dem US-Bundesstaat Utah wirken tatsächlich apokalyptisch: Nach Regenfällen und Überschwemmungen suchte in dieser Woche eine Sturzflut Utah heim – mindestens 18 Menschen kamen ums Leben. Rettungskräfte suchten am Boden und per Hubschrauber nach Verschütteten. Für viele Anwohner ist die Naturkatastrophe nicht einfach nur ein tragisches Unglück – sondern ein Vorbote für den Weltuntergang.

„Prophetin“ soll 10.000 Anhänger haben

Die Anhänger einer Mormonen-Prophetin glauben, dass die Welt noch diesen Monat untergeht. So sagt es die Mormonin Julie Rowe nämlich in ihren Büchern voraus: „Erdbeben, Hurrikanes, Tornados, Tsunamis, Seuchen, Hungersnöte, Pest und alle Arten von Katastrophen werden über die Erde kommen“, schreibt Rowe. Dann breche das Chaos aus – und der Anfang vom Ende der Welt beginne.

Die Mormonin habe etwa 10.000 Anhänger, die jedes Wort ihrer „Visionen“ glauben, berichtet die „Daily Mail“. Die offizielle Mormonen-Kirche soll aber skeptisch sein, berichtet das Blatt: Dort halte man Rowes Prophezeiung schlichtweg für falsch.

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.