Berlin: Flucht ins Kirchenasyl


Kirchen in Deutschland helfen Flüchtlingen. Ein aus Ghana stammender Mann wohnt seit Monaten mit vielen anderen Flüchtlingen in einer Gemeinde in Frankfurt am Main. – Foto: Boris Roessler/dpa
Bischöfe bekräftigen die Möglichkeit, Ausländer vor Abschiebung zu bewahren. Derzeit werden 25 Flüchtlinge in Gemeinden vor staatlichem Zugriff geschützt.

Von Sandra Dassler|DER TAGESSPIEGEL

Immer mehr Gemeinden in Deutschland gewähren Flüchtlingen Kirchenasyl – als letztes Mittel, um eine Abschiebung zu verhindern. Während im Januar 2014 bundesweit 62 Menschen in 34 Gemeinden Schutz fanden, waren es im Januar dieses Jahres bereits 359 Personen in 200 Gemeinden und Anfang September 452 Menschen in 297 Gemeinden. Das sagte die Geschäftsführerin des Berliner Vereins Asyl in der Kirche, Hannah Reckhaus-Le Treut, dem Tagesspiegel: „In allen Fällen handelt es sich um Flüchtlinge, bei denen sämtliche anderen Möglichkeiten, in Deutschland bleiben zu können, ausgeschöpft sind.“

In Berlin befinden sich derzeit elf Menschen in vier evangelischen Gemeinden im Kirchenasyl, in Brandenburg sind es 14 Menschen in 14 evangelischen Gemeinden. Dass momentan keine katholische Gemeinde ein Kirchenasyl bietet, sei Zufall, sagte Reckhaus-Le Treut: „Da ist ja sonst vor allem die katholische Kirchengemeinde St. Christophorus in Neukölln stark engagiert.“

weiterlesen