Edzard Ernst: „Homöopathie kann lebensgefährlich sein“


Symbolbild, Bild: brightsblog
Symbolbild, Bild: brightsblog
Seit Jahren bereits befindet sich die Homöopathie hierzulande auf dem Vormarsch. Verdünnte Küchenzwiebeln gegen Heuschnupfen oder Globuli anstelle von Aspirin – alternative Heilmethoden boomen. Im vergangenen Jahr machten Apotheken mit homöopathischen Präparaten einen Umsatz von fast 500 Millionen Euro. Aus einer Umfrage ging zudem hervor, dass sich etwa 62 der Deutschen wünschen, dass ihr Hausarzt alternative Methoden zur Krankheitsbekämpfung anbieten würde.

Von Christoph Lobel|The Huffington Post

Nicht nur nutzlos, sondern gefährlich?

Trotz allem ist die Wirkung der Homöopathie umstritten. Wirken Globuli, also kleine, zuckerhaltige weiße Kügelchen wirklich oder sorgen sie nur für einen Placebo-Effekt? Darüber streiten Mediziner bis heute.

In einem Gastbeitrag in der September-Ausgabe des „GEO-Magazins“ geht der deutsche Alternativmediziner Edzard Ernst noch einen Schritt weiter: Er klärt über versteckte Risiken der Homöopathie auf, eine alternative Behandlung kann in manchen Fällen gar lebensgefährlich für die Patienten sein.

Diese 4 Thesen zeigen, warum ihr bei alternativen Heilmethoden vorsichtig sein solltet:

1. „Viele Homöopathen kennen keine Grenzen“
Ezard erklärt, dass viele Alternativmediziner keine Grenzen kennen würden. Eine Organisation mit dem Namen „Homeopaths Without Borders“ will homöopathische Mittel bei Opfern von Naturkatastrophen einsetzen. Oder bei Geburtshilfen in Ländern wie Haiti. Andere Organisationen wollen mit Globuli gegen Fehlernährung ankämpfen und mit homöopathischen Mitteln Ebola-Patienten heilen. Ernst hat dazu folgende Meinung: völliger Schwachsinn.

weiterlesen

1 Comment

  1. Eine Substanz in „homöopathischer“ Verdünnung heilt nach Samuel Hahnemann vor 250 Jahren Leiden, welches es verursacht. Solche Substanzen sind Schwefel, Phosphor, Bärlapp, Mercurychrom, Natriumchlorat, Ignatiusbohnen, Höllenstein, Brechnuss, Tintenfischsepia und Schlangengift,

    Viele chemische Elemente sind als Spuren für den Stoffwechsel unverzichtbar, in Mengen töten sie. Bei Erfindung des homöopathischen Humbugs sind Viren oder Bakterien unbekannt, deren Wirken gilt als eine Strafe Gottes für sündhaftes Tun. Eine Untersuchung des australischen NHMRC zeigt, dass Homöopathie und Placebo Medikamente etwa gleich nutzlos sind. Wer ernsthaft erkrankt sollte Homöopathen und fromme Ärzte strikt meiden, die Krankheit mit biblischem Zauber wegbeten und Patienten leidvoll und teuer ins Grab pfuschen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.