Opferfest in Mekka: Über 700 Tote bei Massenpanik


Millionen Muslime machen sich jedes Jahr auf die Pilgerfahrt nach Mekka, um am Fuße der Kaaba, dem Haus Gottes, in der großen Moschee zu beten. © Nabil Mounzer
Hunderte Menschen kamen bei der Massenpanik von Mekka im Gedränge um. Die Behörde macht die Pilger selber verantwortlich, diese sprechen jedoch von chaotischen Zuständen und blockierten Straßen.

stern.de

Nach der Massenpanik während der islamischen Mekka-Wallfahrt mit Hunderten Toten und Verletzten hat der saudische König Salman eine rasche Aufklärung der Tragödie angekündigt. Das Staatsoberhaupt sprach in einer TV-Ansprache von einem „traurigen Unfall“. Eine BBC Journalistin, die Zeuge der Panik wurde, erzählt von Menschen, die über andere Menschen kletterten, um zu einem sichereren Platz zu kommen. „So sind einige Menschen gestorben“, erklärt sie: „Sie sind gefallen und haben nach Hilfe gesucht, aber da war keiner, der ihnen die Hand reichen konnte.“ Salman kündigte eine Überprüfung der bestehenden Sicherheitsvorkehrungen an, im Bemühen, diese weiter zu verbessern. Warum die Katastrophe trotz Milliarden-Investitionen der Behörden in ein Sicherheitskonzept geschehen konnte, war zunächst unklar.

weiterlesen