„Das Grundgesetz gilt für jeden Flüchtling“


Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi (picture-alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Der Islam-Experte Bassam Tibi sprach auf Einladung der WRO in Offenburg / Unterschiede zwischen Islam und Islamismus.

Badische Zeitung

Nicht erst mit dem Zustrom von Tausenden Flüchtlingen ist das Thema „Islam in Europa“ von großer Bedeutung und Brisanz. Auf Einladung der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) war der Islam-Experte und emeritierte Göttinger Professor Bassam Tibi in der Reihe „Politik trifft Wirtschaft“ zu Gast bei der Volksbank Offenburg.

In seinem in sechs Punkte gegliederten Vortrag orientierte sich Tibi zunächst an der Geschichte, die den Islam seit dem Mittelalter und Karl dem Großen mit Europa verbinde, vor allem in Spanien und auf dem Balkan, durchaus mit gegenseitiger Befruchtung, wie Tibi anmerkte. Persönliche Bezüge schimmerten im Vortrag immer wieder durch. Eine Willkommenskultur habe er selbst bei seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik vor fünfzig Jahren nicht erlebt.

Die Zahl der Muslime in Deutschland habe sich vervielfacht, von ein paar tausend im Jahr 1962 auf fünf bis sechs Millionen heute, bei wachsender Zahl, erst recht, wenn die Flüchtlinge ihre Familien nachholen. Der gescheiterte arabische Frühling sei eine Existenzfrage für Europa. Die Deutschen könnten Ausländer nicht integrieren, wenn sie keine eigene deutsche Identität haben. Eine deutsche Identität zu haben, heiße nicht, Nazi zu sein, es gebe schließlich Kant und Hegel, und vor allem das Grundgesetz, weiß der Referent.

weiterlesen