Über 200 Gene im menschlichen Erbgut sind offenbar völlig überflüssig


Bild: merakname.com
Bild: merakname.com

Forscher untersuchten Genome von mehr als 2.500 Menschen aus vier Kontinenten

derStandard.at

Mehr als 200 Gene im menschlichen Erbgut sind für das Funktionieren des Körpers offenbar verzichtbar: Das ist nur eine von vielen Erkenntnissen, die ein internationales Forscherteam bei der Untersuchung des Erbguts von mehr als 2.500 Menschen aus vier Kontinenten gewonnen hat.

„Wir waren überrascht, über 200 Gene zu entdecken, die in einigen Menschen überhaupt nicht vorhanden sind“, sagte einer der Studienleiter, Jan Korbel, vom Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg. Die Daten zeigen darüber hinaus, dass es noch bisher unbekannte Mutationswege geben muss, oder welche Regionen des Erbguts möglicherweise eine Rolle bei der Entstehung von Krankheiten spielen. Das Team aus mehreren hundert Forschern stellt die Ergebnisse des sogenannten 1000-Genome-Projekts in zwei Studien im Fachblatt „Nature“ vor.

weiterlesen

Abstracts