Streitgespräch: „Kein Islam ohne Islamismus“


„Der Koran steckt voller innerer Widersprüche“ picture alliance
Ist der Islam friedlich oder stiftet er zur Gewalt an? Über diese Frage streiten sich der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad und die Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor

Das Interview führten Alexander Kissler , Alexander Marguier|Cicero

LAMYA KADDOR legte gemeinsam mit Michael Rubinstein „So fremd und doch so nah – Juden und Muslime in Deutschland“ vor. Sie schrieb auch „Muslimisch, weiblich, deutsch! Mein Weg zu einem zeitgemäßen Islam“ und gab, gemeinsam mit Rabeya Müller, einen „Koran für Kinder und Erwachsene“ heraus. Sie ist Gründungsmitglied und Erste Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes e. V. und lehrte am „Centrum für Religiöse Studien“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

HAMED ABDEL-SAMAD gab im Juli 2014 bekannt, dass er Deutschland nach 19 Jahren verlassen werde: „Deutschland wird immer ungemütlicher für Menschen wie mich. Das ist kein Vorwurf, sondern eine Warnung. Ja, ich bin müde geworden und kann den Druck nicht mehr aushalten.“ Im Sommer 2013 erließ ein ägyptischer Geistlicher einen Mordaufruf nach einem islamkritischen Vortrag Abdel-Samads in Kairo. Der Autor ( u. a. „Der islamische Faschismus“, „Mein Abschied vom Himmel“) habe den Propheten beleidigt

Herr Abdel-Samad, sind Sie eigentlich noch Muslim?
Hamed Abdel-Samad: In einem konfessionellen Sinn gewiss nicht, kulturell schon eher. Ich habe mir den Islam nicht ausgesucht, aber er fließt gewissermaßen durch meine Adern. Ich bekomme ihn nicht los.

Ist es denn überhaupt möglich, aus dem Islam auszutreten?
Lamya Kaddor: Das kommt auf die Perspektive an und wie man einen solchen Austritt versteht. Viele islamische Theologen bejahen dieses Recht, andere lehnen es ab.
Abdel-Samad: Das ist typisch für den Islam. Man findet immer jemanden, der haarklein begründet, warum eine Sache so und nicht anders sein müsse – und man findet jemanden, der das Gegenteil ebenso islamisch begründet.
Kaddor: In allen Religionen gibt es verschiedene Interpretationen. Das ist nichts Besonderes.
Abdel-Samad: Nur der Islam aber tritt mit dem Anspruch auf, er sei das letzte und endgültige Wort Gottes. Wenn Gott im Koran ein für alle Mal gesprochen haben soll, muss ich erwarten können, dass er sich eindeutig äußert. Das tut er aber nicht. Der Koran steckt voller innerer Widersprüche. Sie bilden den Keim für die blutigen innerislamischen Schlachten, die unmittelbar nach Mohammeds Tod begonnen haben. Ein Gott, der so etwas wollen kann, wäre ein Psychopath.
Kaddor: Geht es auch ohne Polemik? Wir müssen uns schon die Mühe machen zu differenzieren. Der Koran fordert dazu auf, selbst nachzudenken.
Abdel-Samad: Wenn mich mein Nachdenken aber dazu verleitet, den Islam verlassen zu wollen, hört der Spaß sofort auf.

weiterlesen

2 Comments

  1. Nachtrag
    Manche Religionen behaupten, man könne nicht austreten und bedrohen Menschen mit dem Tod oder der grauenhaften Höllenpen, wenn sie es doch tun. Die Christen behaupten, die Taufe als ein symbolischer Akt ohne physischen Eigenschaften, der wäre nicht ungültig zu machen
    Ähnlich argumentieren die Musels.
    Dann sind da noch die superbekloppten Mormonen, die taufen längst verstorbenen nachträglich in einer heiligen Zeremonie zu Mormonen und listen sie fortan als ex-Mitglieder in ihrem Horror Kabinet der Dumpfbacken

    Jeder von denen beruft sich darauf, sein Gott hat es ihm so mitgeteilt. Wann das war, das weiß er nicht und in in welcher Sprache Gott wie geredet hat, das weiß er auch nicht. Irgendwie schaffen diese Typen es nicht zu erkennen, dass in ihrem Kopf einige Schrauben sehr lose sind und der nicht existente Gott weder redet noch heilige Texte diktiert, Ein Jungfrau durchs Ohr vöglet er auch nicht um sich selber zu zeugen, so wie es Popanz Ratzinger beschrieben hat

    Gefällt mir

  2. Irgendwie sind das Menschen von einem anderen Planeten, nur nicht so grün und glitschig wie Marsianer und die Frösche

    Die Geschichte der Mormonen erlaubt eine fatale Erkenntnis,
    Der Prophet einer Religion kann so verlogen, kriminell, sexuell abartig sein etwa wie der Hochstapler Joseph Smith, seine Mormonenbibel wird zur ewig wahren göttlichen Offenbahrung. Wenn der „Brainwash“ den tumben Religioten gefällt, dann fließen die Gelder.

    Die „Neue Welt Bibel“ der Zeugen Jehovas übersetzen 4 Gelehrte der Sekte, vor Gerich unter Eid bekennen sie alte Sprachen wie Altgriechisch, Koptisch, Demotisch, Mittelhebräisch, Aramäisch nicht zu kennen, von Gott erleuchtet übersetzen sie daraus. Die Vulgata Märchen (RKK Bibel), die Evangelien schreiben keine Apostel oder deren Schüler, sondern geistig behinderte Paranoiker, was Schizophrenie zu göttlichen Befehlen von Mord, Gewalt, Ausbeutung, Genozid und gerechten Kriegen macht. Martin Luther ist nur ein paranoider Antisemit mit niedriger Intelligenz, wie auch sein geistiger Erbe als extremer Judenhetzer, der NAZI-Verleger Julius Streicher

    Alks Beispiel
    Nach dem Pseudo-Wissen der verdummbibelten Phantasten und studierten Theologen zeugte sich der erfundene Halbgott Jesus durch Ohrensex mit einer Jungfrau selber, ist aber ein Nachkomme von Joseph und Abraham. Rechnen konnte kein analphabetischer Bibelschreiber, die Zeit der Patriarchen von Adam bis Abraham dauert 1.656 Jahre im mittelhebräischen, 1.307 Jahre im Samaritian Text und 2.342 Jahre in der Septuaginta – trotzdem ist jede Zahl natürlich absolut wahr Hallelujah

    Die Koran Deuter haben zwar anderen Daten, sind von einem ganz anderen Gott erleuchtet, sind dazu noch fanatischer und erzählen deswegen noch viel größeren Mist
    Je dümmer umso frommer

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.