So viel Geld haben Deutschlands Bistümer


Bild: tilly
Bild: tilly
Das Bistum Paderborn besitzt mehr als vier Milliarden Euro. Doch was sagt das über den Reichtum der Kirche insgesamt? Und welche Zahlen werden nicht verraten?

Von Oliver Klasen, Jakob Wetzel, Anna Fischhaber|Süddeutsche.de

Der Frage, wie reich die katholische Kirche in Deutschland wirklich ist, ist schwierig zu klären. Die Antwort steckt in Hunderten Bilanzen, Jahresabschlussrechnungen, Finanzberichten und Haushaltsplänen. Doch selbst wenn man sie alle durcharbeitet, hat man keinen vollständigen Überblick. Zwei Zahlen zur Annäherung – eine sehr große und eine sehr kleine.

4.012.193.600 Euro. Auf diesen Betrag beläuft sich das gesamte Vermögen des Erzbistums Paderborn,das in der vergangenen Woche zum ersten Mal seine Finanzen offengelegt hat. Damit ist Paderborn nach derzeitigem Stand die reichste Diözese in Deutschland – auch wenn ein Bistumssprecher eilig betonte, dass nicht einmal 20 Prozent dieser Summe frei verfügbares Kapital seien.

Nur 27 Euro, das geht aus den im März veröffentlichen Zahlen des Erzbistums Köln hervor, beträgt der Wert des Kölner Doms – immerhin Wahrzeichen und Weltkulturerbe. Weil der Dom nach Angaben der Kirche unverkäuflich ist und keinerlei Erträge abwirft, sondern im Gegenteil pro Jahr etwa zwölf Millionen Euro Unterhalt kostet, ist der Wert des Gebäudes nur mit einem symbolischen Euro angesetzt. Hinzu kommt nochmal jeweils ein Euro für jede der 26 Grundstücksparzellen, an denen der Dom liegt.

weiterlesen