Kein Evangelium für Muslime?


DerverzweifelteJesusGilt der Missionsbefehl Jesu eigentlich auch für die Muslime, die als Flüchtlinge nach Deutschland kommen? idea-Redakteur Matthias Pankau hat die Leitungen der 20 EKD-Mitgliedskirchen und Mitarbeiter an der Basis gefragt, die Antworten überraschen

kath.net

Gilt der Missionsbefehl Jesu eigentlich auch für die Muslime, die als Flüchtlinge nach Deutschland kommen? 80 Prozent der bis zu 1 Million Asylbewerber in diesem Jahr sind islamischen Glaubens. idea-Redakteur Matthias Pankau hat die Leitungen der 20 EKD-Mitgliedskirchen und Mitarbeiter an der Basis gefragt – und war überrascht über die völlig unterschiedlichen Ansichten.

„Gehet hin in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker! Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe“, heißt es am Ende des Matthäus-Evangeliums. Gegenwärtig scheint es so, als komme ein Teil „aller Völker“ auf der Flucht vor Krieg und Armut nach Europa, insbesondere nach Deutschland. Gilt der Missionsbefehl des Herrn der Kirche auch den nach Deutschland strömenden überwiegend muslimischen Flüchtlingen? Deutschlands evangelische Kirchenleiter tun sich schwer mit einer klaren Antwort auf diese Frage. Von den 20 EKD-Mitgliedskirchen reagierte auf die idea-Anfrage gut die Hälfte. Grundtenor: Was jetzt gebraucht werde, seien in erster Linie praktische Hilfe und interreligiöser Dialog.

Kirche: Die Notlage der Flüchtlinge nicht ausnutzen

So erklärte etwa der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge: „Unser Verständnis von Mission bedeutet, mit Menschen, die anderen Glaubens sind, in einen Dialog zu treten und den eigenen Grund des Glaubens nicht zu verschweigen.“ Der bayerische Landesbischof, der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm (München), mahnte, Christen dürften die Notlage von Flüchtlingen nicht dazu ausnutzen, um sie zu einem Religionswechsel zu überreden. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau warnte gar vor „aggressiven oder bedrängenden Bekehrungsversuchen“; diese zählten in der Geschichte des Christentums zu den dunkelsten Kapiteln.

weiterlesen