Wer den Muezzin in Deutschland duldet, hat keine Ahnung von Toleranz


Ein 184-seitiges Plädoyer für mehr Haltung und Selbstbewusstsein des Westens Randomhouse

Aus Angst wie aus Bequemlichkeit regiert in der Konfrontation mit dem militanten Islam das große Appeasement. Und so kommt es, dass in Gladbeck der Muezzin ruft. Er hat zu schweigen! Ein Auszug aus dem neu erschienen Buch „Keine Toleranz den Intoleranten“.

Von Alexander Kissler|FOCUS ONLINE

Viel ist in diesen Tagen die Rede von den westlichen Werten, die es zu verteidigen gelte. Was aber soll da auf welchen Wegen verteidigt werden? Welche geistigen Gründungsurkunden des Westens man auch zu Rate zieht, ob Voltaire, John Locke oder die Bibel: Überall ist Toleranz eine Übung in Standhaftigkeit und nicht ein gleichförmiges Desinteresse an allem. So aber hat sich der Westen in weiten Teilen in den letzten Jahren entwickelt: zur Vereinigung der Menschen, denen alles egal ist, solange niemand sie beim Lebensgenuss und dessen Verdauung stört. Toleranz aber ist ohne Haltung nicht zu haben.

Das Verhalten von Politik, Medien und Kirchen legt traurig Zeugnis ab. Es ist oft die pure Halt- und Haltungslosigkeit. Aus Angst wie aus Bequemlichkeit regiert in Ansehung des militanten Islam das große Appeasement. Zu den raschesten Äußerungen nach den Attentaten von Paris zählte im Januar 2015 die quasi regierungsamtliche Beruhigung, derlei habe mit dem Islam nichts zu tun. Islamisten seien letztlich gar keine Muslime. Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staaten, äußerte; der Islam dürfe nicht diffamiert werden, keine Religion sei für Terrorismus verantwortlich.

weiterlesen

1 Comment

  1. Toleranz bedeutet für Muslime Schwäche und ein Leben ohne Ehre

    Die BRD Bürger erwirtschaften 44.500 US$/Jahr als BIP durch 43% Erwerbsfähige, 50% sind aus Exporten solange Fachwissen, Forschung und Patente ausreichenden Vorsprung sichern. Die BRD ist politisch stabil, sichert den Bürgern gesetzlich freie Presse, Fernsehen, geheime Wahlen, medizinisch-soziale Fürsorge, Orts-, Bildungswahl und qualifizierte Berufsausbildung. Religiotisch dominierte Länder erwirtschaften nur 500-3.500 US$/Jahr als BIP.

    Die Muslimen schicken die Kinder auf Koranschulen, Suren auswendig lernen bringt viel Ehre, ist für brutale Verbrechen auf Befahl Allahs hilfreich, aber wirtschaftlich total nutzlos. Die Eltern sind meist ahnungslos, wenn ihr Machoprinz in der BRD mit 18 Jahren über 20 Vorstrafen im Strafregister hat. Muslime Gottesdeuter verbieten modernes Wissen in Sport, Wissenschaft und Forschung als Beleidigung des Propheten, absurde Kulte wie „Familien Ehre“, „Blutgeld“, „Blutrache“, „Brautgeld“ und „Zwangsheirat“ sind in der parasitären Parallelwelt unverzichtbar.

    Im Internet sehen Muslime wie sehr ihre Religion sie behindert und fliehen in wohlhabende Länder. Als Fast-Analphabeten ohne Berufskenntnisse sind sie dort nutzlos wie Neandertaler. Das BIP von Drittwelt- und Muslimen Ländern ist 500-3.500 US$/Jahr/Einwohner bei 18% Erwerbstätigen.. Dies Manko ist nicht per 6 Monate Sprachkurs zu tilgen. Muslime staatliche Verwaltung ist pures Chaos, Korruption und Verbot von Zinsen macht Investitionen in die Zukunft unmöglich. Den 20% erwerbsfähigen Frauen wird Bildung und Arbeit gewaltsam verboten, die Schule wird gesprengt, der Lehrer erschossen oder sein Haus angezündet, denn der Prophet will es so.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.