Wie Halluzinationen entstehen


Halluzinationen sind Trugbilder unseres Gehirns © Cranach/ thinkstock
Halluzinationen sind keineswegs die Folge eines „kaputten“ Gehirns. Im Gegenteil: Wer solche Trugbilder sieht, bei dem arbeitet das Gehirn sogar zu gut. Es interpretiert mehr in das Gesehene hinein als drinsteckt, wie ein Experiment nun belegt. Das Spannende daran: Der Übergang zwischen dem normalen Ergänzen unvollständiger Seh-Informationen und der Halluzination ist fließend – und keineswegs eine Domäne psychisch kranker Menschen.

scinexx

Die Informationen, die unsere Augen oder anderen Sinnesorgane wahrnehmen, sind oft unvollständig. „Erst unser Gehirn lässt die Welt entstehen, die wir sehen“, erklärt Erstautor Christoph Teufel von der Cardiff University. „Es füllt die Lücken und ignoriert die Dinge, die nicht passen. Dadurch präsentiert es und ein Bild der Welt, das bereits bearbeitet ist und zu dem passt, was wir erwarten.“ Diese selbstständige Ergänzung ist auch für optische Täuschungen oder das Funktionieren des Daumenkinos verantwortlich.

weiterlesen