Kreationismus: Immer mehr Christen vom „Darwinismus“ infiziert


Ken Ham, Quelle: Answers Outreach
Ken Ham, Quelle: Answers Outreach
Der Autor Ken Ham sieht in der Abkehr vom Schöpfungsglauben die Ursache für den Werteverfall und den Niedergang des Christentums. Er fordert eine klare «Schöpfungsevangelisation».

factum online

Im Buch Jesaja finden wir eine Aussage von Gott, die in der Christenheit längst in Vergessenheit geraten zu sein scheint: «Hat doch meine Hand dies alles gemacht, und alles dies ist geworden, spricht der HERR. Aber auf den will ich blicken: auf den Elenden und den, der zerschlagenen Geistes ist und der da zittert vor meinem Wort» (Jes. 66,2). Woran erkennt man, dass Gott auf den blickt, der Sein Wort ernst nimmt, und auf die anderen nicht? Und was hat das für Folgen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Ken Ham in seinem Buch «Wie aber werden sie hören?».

Die Aussage Gottes ist klar: Wer nicht angemessen mit Gottes Wort umgeht, den sieht Gott nicht an. Nicht Gott hat sich abgewandt, sondern der Mensch hat sich von ihm abgewandt und beginnt damit seine Gott-losigkeit. Ham bringt es auf den Punkt: «Wenn wir Gott, den Schöpfer, wahrhaft fürchten, dann wird uns bewusst, dass wir keinerlei Recht haben, Sein Wort zu verändern. Leider wird dies in christlichen Kreisen oft getan.»

Dabei meint er in erster Linie die Tatsache, dass die meisten Christen den Glauben an den Gott der Bibel als Schöpfergott, wie er im ersten Buch Mose im ersten Kapitel beschrieben wird, verloren haben. Mit katastrophalen Folgen. Statt Gott zu glauben, dass Er alles, was ist und lebt, geschaffen hat, glaubt man an die materialistische Evolution, der alten griechischen Vorstellung von einer Welt ohne eine moralische Instanz, welche zugleich Schöpfergott sei. Am Ende einer nicht allzu langen Entwicklung der zunehmenden Abkehr vom Vertrauen in das Wort Gottes sei die Christenheit seit der Mitte des 19. Jahrhunderts inzwischen so degeneriert, schreibt Ham, dass viele nur noch dem Namen nach Christen sind, denn wer die Grundlagen des Glaubens leugnet, der kann nichts mehr festhalten, was die Nachfolge Christi charakterisiert.

weiterlesen

2 Comments

  1. Der Typ hat definitv ein „Rad ab“

    Angefangen hat er bei den ICR Fundis (Institut of Creation Research) damals noch unter Henry Morris. Nach dem Niedergang dieses Kreationistenvereins ist die „Intellgent Design“ Bewegung aufgekommen und Ken Ham ist ausgeschieden und hat sich als Prediger selbsständig gemacht – natürlich von Gott persönlich erleuchtet. Erste größere Erfolge kamen, als sein direkter Konkurrent Kent Hovind wegen Steuer- und Insolvenzbetrug 10 Jahre ins Gefängnis mußte und zu 650.000 USD Strafe verurteilt wurde. Seine Frau bekam 2 Jahre Gefängnis, sie hat noch versucht die Fahrzeuge des Dino-Parks schnell „verschwinden“ zu lassen. Die Perdiger Sekte betreibt jetzt sein Sohn, ist aber mit dem immer gleichen Jesus Quatsch nicht erfolgreich

    Während der Dino-Park von Kent Hovint vom Finanzamt kassiert wurde, hat Kent Ham im erzbigotten Kentucky sein eigenes Museum gebaut. Bekannt geworden ist es duch den Dinosaurier mit Sattel, auf dem Nachfahren von Adam und Eva über die flache Erdenscheibe geritten sind. Ken Ham bezeichnet sich gerne als Akademiker und Doktor, er hat offentsichtlich auch nur einen 4 Wochen Fernkurs für den Titel absolviert. Solche Typen gibt es in den USA weit über Tausend, akademische Titel sind dort nicht gesetzlich geschützt. Viele der (Dr. sonstwas) Prediger betreiben eigene Kleinsekten wie die in New York, wo letzte Woche der Prediger mitsamt seiner Familie einen Sohn totgeprügelt hat, weil er aus dem Irrsinn aussteigen wollte

    Die USA hat etwa 3.000 Titelmühlen als Pseudo-Univeristäen, die gegen Geld nicht geschützte akademische Titel verramschen. Die Pseudo-Universitäten residieren in Büros von Motels oder Baracken ohne Bibliothek, Professoren und Studenten, man wirbt für 4-Wochen Fernkurse die Einfaltspinsel mit einem Dr. Titel schmücken. Carl E. Baugh, President der Pacific International University, verkauft Titel wie etwa Dr. of Ministry, Dr. of Biblical Studies, Dr. of Christian Education, Dr. of Theology, Dr. of Theological Studies an zahlende Dumpfbacken. Der ICR Kreationist Richard Bliss kauft einen Dr. der University of Sarasota, die ein Büro in einem Motel ist. Das ICR Mitglied John Grebe kauft einen Dr. der Case School of Applied Science, Thomas Barnes einen Dr. der Hardin-Simmons University, Harold Slusher einen Dr. der Columbia Pacific University sowie einen Dr.hc. der Indiana Christian University. Der ICR Kreationist Cliffort Burdick kauft einen Dr. Titel der University of Physical Sciences. Don Patton protzt mit dem Dr. Titel der Queensland-Christian University, er war bur nie dort. Geradus Bauw kauft einen Dr. Titel der Case Western Reserve University, Kelly Segraves einen Dr. Titel der Christian University und Master der Sequoia University, die Universitäten sind erfunden. Der Kreationist Geradus Bauw des Baldwin Wallace College protzt mit einem phantasierten Dr. Titel. Das Baptist College verkauft Fernkurse in Lebenserfahrung und Predigerschulung von 4 Wochen Dauer, danach ist man Dr. Der Prediger Dr. Kent Hovind hinterzieht Steuern, begeht betrügerischen Konkurs und erhält dafür 650.000 US$ Strafe plus 10 Jahre Gefängnis.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.