Kulturkampf im Vatikan: „Gott ist nicht katholisch“


jesus_schaukelInnerhalb der katholischen Kirche fliegen die Fetzen. Vatikan-Insider Andreas Englisch über die katholischen Lagerkämpfe, die Wahrscheinlichkeit einer Kirchenspaltung und eine mögliche Rückkehr Ratzingers

Interview Timo Stein|Cicero

Herr Englisch, Sie sprechen von einer päpstlichen „Revolution“ im Vatikan. Was ist das Revolutionäre an Franziskus?
Dieser Papst wirft der katholischen Kirche vor, dass sie sich in den vergangenen Jahrhunderten kaum um die Botschaft von Jesus von Nazareth geschert hat. Franziskus sagt, wenn wir weiter in dicken Appartements wohnen, mit großen Autos herumfahren, Ordensfrauen für uns kochen und putzen lassen, dann sind wir unglaubwürdig, dann laufen uns die Leute davon. Deswegen braucht ihr euch nicht zu wundern, dass die katholische Kirche in einer Krise steckt. Diese Botschaft des Papstes stellt den ganzen Apparat auf den Kopf.

Franziskus setzt auf offene Debatten und lässt Umfragen unter den gläubigen Katholiken machen. Das kommt bei den Traditionalisten offenbar nicht so gut an.
Im Grunde ist der Konflikt ganz einfach. Bisher hat die katholische Kirche gesagt: Gott vergibt überhaupt nichts. Gott vergibt keine einzige Sünde, wenn du nicht regelmäßig in die Kirche gehst, wenn du dich nicht taufen lässt, wenn du nicht zur Kommunion gehst. Entweder die Menschen halten sich an diese Regeln – oder sie kommen in die Hölle. Und jetzt kommt im Jahr 2013 ein Papst, der sagt: Falsch! Gott vergibt immer. Mehr noch, Franziskus sagt: Gott ist nicht katholisch. Die Pfarrer sind nicht dafür da, die Menschen zu verurteilen, sondern ihnen in einer dramatischen Lebenssituation zu helfen.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.