Judenmission: Die Seelenkäufer sind aktiv


DerverzweifelteJesusEs besteht einmal mehr Grund, warnend auf die Bestrebungen der Judenmission hinzuweisen. Sie ist zwar nichts wirklich Neues, aber die Missionare – man sollte sie ruhig Seelenkäufer nennen – sind immer noch aktiv. Sie glauben, einen Auftrag zu besitzen, damit auch die Juden an Jesus Christus glauben.

Von Rabbiner Joel Berger|Jüdische Allgemeine

Gewiss, das wollen nur Teile der Evangelischen Kirche, wie dieser Tage auf der EKD-Synode versichert wurde. Doch die aufgeklärte Mahnung mancher Protestanten, dass es nach dem Holocaust keine Judenmission mehr geben darf, findet nicht überall Gehör. Vielmehr handelt es sich sogar um organisierte Missionsanstrengungen.

Taufe In Synagogen werden Broschüren verteilt und Gemeindemitglieder oft zwar nicht unmittelbar zur Taufe gedrängt, aber es lässt sich die Strategie beobachten, dass Juden gesagt wird, sie könnten in ihrer Gemeinde verbleiben, es käme nur auf den Glauben an. Für den Übergang gibt es die »messianischen Juden« oder »Judenchristen«. Als ob es so etwas geben könnte: Wer an Jesus Christus glaubt, hat das Judentum verlassen!

weiterlesen

1 Comment

  1. Das bestätigt erneut die Lehren aus der entjudeten Bibelversion, von EKD Präsen Mensing Braun 1939-1945 mit 200 evangelischen Wissenschaftlern und Theologen geschaffen und bis 1980 genutzt, darin der einzig wahre Glaubensinhalt von Gott gewollt. Da man die Bekehrung aller Anderen nicht mehr mit gewaltsamer Ausrottung wie in der evang. inneren Mission ausführen darf, müssen Worte sie zwingen ihre Fehler einzugestehen, ihren Glauben zu verlassen und umzukehren – ja wohin denn nur.

    Morgen ist vielleicht schon wieder alles ganz anders und Allah ist dann der große und einzige wahre himmlische Oberzombie, der Kinderficken wie mit der 9 Jahre alten Aisha durch Mohammed für jeden Propheten zur Pflicht mach.

    Würde es einen Gott geben, der hätte die ganze religiös verkommene Saubande längst massakriert.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.