2016 gemeinfrei: Hitler, Goebbels, Mussolini


Kritische Ausgabe von mein Kampf. Bild: Institut für Zeitgeschichte
Auch am 1. Januar 2016 werden zahlreiche Werke gemeinfrei, deren Schöpfer vor mehr als 70 Jahren gestorben sind. Die weltweit bekannteste Person, die 1945 starb, ist zweifellos Adolf Hitler. Und anders als bei vielen anderen Urhebern wird über den Ablauf der Schutzfrist für sein bekanntestes Werk Mein Kampf bereits seit Jahren diskutiert (vgl. Hitlers Erben?).

Von Peter Mühlbauer|TELEPOLIS

Der Freistaat Bayern, dem die Siegermächte die Immaterialgüterrechte an Hitlers Bestseller zufallen ließen, nutzte das Monopol nämlich 70 Jahren lang, um Nachdrucke zu verhindern. Als 2009 der Ablauf in greifbare Nähe rückte, nahm man beim Münchner Institut für Zeitgeschichte eine kritische kommentierte Edition für die Wissenschaft in Angriff. 2012 klinkte sich die Bayerische Staatsregierung mit einer Sonderförderung in dieses Projekt ein, aus dem sie sich 2013 wieder verabschiedete, nachdem es dazu Kritik aus Israel gab. Beim Institut für Zeitgeschichte heißt es, dass die Edition im Januar fertig sein wird.

Warum mit dem Erscheinen vorher zurückgehaltener Werke aus der Zeit vor 1945 wahrscheinlich nicht die Welt untergeht, hat Hans Schmid in seinem eBook Nazi-Virus im Film und in den Fortsetzungen auf Telepolis ausführlich dargelegt. Ebenso dürfte es sich mit der kommentierten Ausgabe von Mein Kampf verhalten. Zu nicht kommentierten Ausgaben haben die Justizminister der Bundesländer angekündigt, diese wegen möglicher Volksverhetzung strafrechtlich verfolgen zu lassen. Ob der Tatbestand tatsächlich erfüllt ist, müssen dann Gerichte entscheiden.

weiterlesen