Festnahme am Reichstag: Rechtsextremer „Reichsbürger“ wollte Merkel absetzen


Homepage der "Exilregierung" / friedensvertrag.info
Homepage der „Exilregierung“ / friedensvertrag.info
Er wollte Angela Merkel absetzen, doch daraus wurde nichts: Die Polizei hat am Samstag einen „Reichsbürger“ festgenommen. Der Mann ist kein Unbekannter – 2011 randalierte er mit einer Axt im Jobcenter.

DER TAGESSPIEGEL

Am Reichstag wurde am Samstagvormittag ein seit Langem polizeibekannter 38-Jähriger aus Berlin, Anhänger der sogenannten „Reichsbürger“, festgenommen. Nach Polizeiangaben hatte er dort eine Aktion angemeldet, die aber untersagt worden war. Als er sie dennoch durchführen wollte, sei dies durch die Festnahme unterbunden worden. Einige Unterstützer erhielten Platzverweise.

Die rechtsextremen „Reichsbürger“ behaupten, dass die Bundesrepublik Deutschland und das Grundgesetz nicht existieren, sondern das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 fortbesteht. Auf Facebook hatte der Mann als Ziel der Aktion die Absetzung Angela Merkels genannt. „Amtsanmaßung durch eigenmächtiges Handeln und illegaler Festnahme durch einen Berliner Polizisten verhindert Absetzung Merkels“, schrieb er nach der Freilassung auf Facebook. 2011 war der Mann ins Jobcenter Tempelhof eingedrungen und hatte mit einer Axt bewaffnet randaliert, weil er, wie er sagte, wütend über die Ablehnung einer Umzugsbeihilfe gewesen sei.

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.