EU plant Verschärfung des Waffenrechts: Waffenbrüder wehren sich


Der deutsche BDMP ist bester Freund der National Rifle Association picture alliance
Nach den Anschlägen von Paris läuft ausgerechnet ein Verein aus Bundeswehr- und Polizeiangehörigen gegen eine Verschärfung des Waffenrechts in Deutschland Sturm. Er zieht an einem Strang mit Verbänden der Waffen-Lobby

Von Marvin Oppong|Cicero

„Observations- und Ermittlungsdienste“ bietet Markus Brodbeck auf seiner Seite im Karrierenetzwerk Xing an. Der Chef einer Sicherheitsfirma im schwäbischen Metzingen war Unteroffizier bei der Bundeswehr und hat einen Waffenschein. Das AfD-Mitglied hat sich dem Bund der Militär- und Polizeischützen (BDMP) angeschlossen. In ihm sind mehr als 10.000 Bundeswehr-Soldaten, Reservisten, Polizisten und Grenzschützer, Sportschützen und „Schützen von Zoll und Justiz“ zusammengeschlossen – Tendenz steigend.

Der BDMP verfügt über eine Geschäftsstelle in Paderborn und eine bundesweite Vereinsstruktur samt einem „Bundesbeauftragten für Schwarzpulver“. Regelmäßig veranstaltet der Verein Schießwettbewerbe wie ein „Western-Schießen“. Geschossen wird mit großkalibrigen Langwaffen, die bei Militär und Polizei zum Einsatz kommen. „Für das leibliche Wohl sorgen selbstverständlich wieder wie immer unsere Mädels“, heißt es in der Einladung für den Dreikönigspokal des BDMP im Januar. Dort steht das Schießen mit einem Magnum-Gewehr auf dem Plan.

weiterlesen