Benjamin Netanyahu: Auf den Hund gekommen


Premier Netanyahu: Bissige Attacke. REUTERS
Seit Juli hat Israels Premier Benjamin Netanyahu Hundedame Kaiya. Jetzt biss das Tier bei einem offiziellen Empfang zwei Gäste – und muss in Quarantäne. Der Politiker knurrt.

SpON

Der Vorfall war dem Hausherrn ausgesprochen peinlich, wie mehrere Medien berichteten. Am Mittwoch empfing Israels Premier Benjamin Netanyahu in Jerusalem prominente Gäste, um Kerzen zum jüdischen Chanuka-Fest zu entzünden. Da drängte sich Familienhund Kaiya in ungezogener Manier in den Vordergrund. Die Mischlingsdame biss zwei Mal zu – und verletzte den Ehemann der Vize-Außenministerin und eine Knesset-Abgeordnete.

Nun hat das Ganze ein Nachspiel, das den Premier zum wütenden Streiter in eigener Sache macht. Nach israelischem Recht muss Kaiya wegen der Bisse zehn Tage in Quarantäne verbringen – auch wenn sie alle vorgeschriebenen Impfungen bekommen hat. Und das wurmt Netanjahu so sehr, dass er die Vorschriften ändern will. Die Quarantänevorschrift sei „mit logischem Denken und Mitgefühl nicht vereinbar“.

weiterlesen