Deutsche Theologen verlangen Änderungen in der Kirche


jesus_schaukelBei einem Kongress deutschsprachiger Theologen an der Katholischen Akademie Bayern wurde unter anderem gefordert, ‚Gewissensfreiheit, Meinungsfreiheit und Mitwirkung der Gläubigen in der Kirche voll anzuerkennen’.

kath.net

Unter dem Titel „Das Konzil ‚eröffnen’“ fand von 6. bis 8. Dezember ein Kongress deutscher Theologen an der Katholischen Akademie Bayern in München statt. Im Schlussdokument wird unter anderem vorgeschlagen, dass die Menschenrechte „innerkirchlich umgesetzt werden“, die Theologie „neben dem Lehramt der Bischöfe als unverzichtbares Lehramt in der Kirche“ zu sehen und die „synodalen Strukturen“ in der Kirche auszubauen.
Der Kongress wurde von Prof. Christoph Böttigheimer von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt veranstaltet. Die LMU München, die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Tübingen, die Päpstlichen Missionswerke missio und Renovabis zählen zu den Unterstützern. Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz und ehemaliger Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz war Ehrenpräsident des Kongresses.

weiterlesen