Volker Beck erstattet Anzeige gegen Pegida


Volker Beck klagt – Foto: dapd
Der Grünen-Politiker Volker Beck hat Strafanzeige gegen 18 Sympathisanten von Pegida gestellt, weil auf der Facebook-Seite der rechten Bewegung Morddrohungen gegen ihn eingegangen sind. Pegida heizt die Hetze gegen den Politiker weiter an.

Von Christian Böhme, Matthias Meisner|DER TAGESSPIEGEL

Nach Mordaufrufen und Gewaltandrohungen auf der Facebook-Seite von Pegida hat der Bundestagsabgeordnete Volker Beck Strafanzeige gestellt. Die Pegida-Seite sei ein braunes Biotop, in dem Hass und Gewalt gegen Andersdenkende frei ausgelebt würden, sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion dem Tagesspiegel. „Unter einem Beitrag über mich fanden sich in 430 Kommentaren 35 Morddrohungen und Gewaltfantasien, ohne einen Versuch des Widerspruchs oder der Mäßigung durch die Verantwortlichen.“

Die Strafanzeige vom 21. Dezember richtet sich konkret gegen 18 Sympathisanten von Pegida und soll bereits der Staatsanwaltschaft in Berlin zugegangen sein. „Die genannten Personen haben auf Facebook öffentlich dazu aufgerufen, mich zu kastrieren, zu beschneiden, mir Gewalt zuzufügen oder zu töten durch einen Schächtschnitt“, heißt es in der Anzeige. Zuvor hatte Beck in einem Fernsehinterview die Religionsfreiheit für Juden und Muslime gefordert, wozu das religiös begründete Schächten von Tieren und die Beschneidung gehöre.

weiterlesen

1 Comment

  1. Auch wenn ich die Meinung von Volker Beck zu religiösen Themen für ordentlich religiotisch verblendet halte, aber was da an justiziablen Gewaltphantasien gegen den Mann losgetreten wird… Offenbar sind die Pegidisten zu blöd mit Sachargumenten zu kontern.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.