Klima: Warum zwei Grad nicht überall zwei Grad sind


Trockenes Gebiet in Spanien – in dieser Region wirkt sich der KLimawandel früher aus als anderswo. © Fesus Robert/ thinkstock
Der Begriff „Zwei-Grad-Ziel“ täuscht. Denn selbst wenn die globale Erwärmung auf diesen Wert begrenzt wird, werden einige Gebiete deutlich früher und stärker vom Klimawandel betroffen. Wie stark, haben Forscher jetzt genauer ausgerechnet. Demnach hat die Arktis längst den Zwei-Grad-Wert gerissen und das Mittelmeer und die USA werden dieses Limit bereits 2030 erreichen – zehn Jahre früher als der globale Durchschnitt, so die Forscher im Fachmagazin „Nature“.

scinexx

Klimaforscher und Politik sind sich hierin weitgehend einig: Es gilt, die Klimaerwärmung auf zwei Grad seit Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Dies wurde Ende 2015 auf dem Klimagipfel in Paris noch einmal bestätigt. Denn gelingt dies nicht, könnten Wetterextreme wie Hitzewellen und Hochwasser, aber auch der schleichende Anstieg des Meeresspiegels oder eine zunehmende Trockenheit ein gravierendes Ausmaß erreichen.

weiterlesen