Pest versteckte sich mehr als 300 Jahre lang in Europa


Spätmittelalterliche Darstellung des Schwarzen Todes © historisch
Kein Import aus Asien: Der Pest-Erreger, der in Europa noch bis ins 18. Jahrhundert hinein immer wieder Seuchen auslöste, wurde offenbar nicht ständig neu eingeschleppt. Stattdessen überdauerte der Verursacher der großen mittelalterlichen Pandemie auch danach noch mehr als 300 Jahre lang in Europa – in einem noch unbekannten Wirt, wie gleich zwei Forschergruppen voneinander unabhängig herausfanden. Welcher Wirt das war und warum es diesen Pest-Erreger heute nicht mehr gibt, ist dagegen noch unbekannt.

scinexx

Die Pest gehört zu den berüchtigtsten Seuchen der Menschheitsgeschichte. Schon seit der Bronzezeit befällt das Bakterium Yersinia pestis den Menschen und löst, unterstützt durch Umweltbedingungen wie Vulkanausbrüche und Kälteeinbrüche immer wieder Epidemien aus. Allein im Mittealter starb dadurch ein Drittel bis die Hälfte der europäischen Bevölkerung.

weiterlesen