Salafisten-Prediger Abou-Nagie wegen Sozialbetrugs verurteilt


Der Salafist Ibrahim Abou-Nagie wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. (Foto: dpa)
Der Mann, der massenhaft deutsche Übersetzungen des Koran verteilen ließ, soll das Sozialamt um etwa 53 000 Euro betrogen haben.

Süddeutsche.de

Der Salafisten-Prediger Ibrahim AbouNagie ist wegen gewerbsmäßigen Betrugs beim Bezug von Hartz-IV-Leistungen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und einem Monat verurteilt worden. Nach dem Urteil des Amtsgerichts Köln hat AbouNagie, der als Initiator der umstrittenen Koran-Verteilaktion „Lies!“ für Aufruhr gesorgt hatte, zu Unrecht Sozialleistungen in Höhe von etwa 53 000 Euro bezogen. Er habe mehrere Konten und Nebeneinkünfte verschwiegen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. AbouNagie gilt bei Experte als Hassprediger.

weiterlesen