Als Deutschland in Namibia die Konzentrationslager erfunden hat


Bild: VICE.com
Eine Reise 130 Jahre zurück in die deutsche 
Geschichte. Gewaltsames Eindringen in andere Lebenswelten. Ausbeuterische Aggression: Nichts bleibt, wie es war – weder das Leben der Einwohner*innen des afrikanischen Kontinents, noch das der europäischen Eindringlinge. Mythen, Ideologien und Vorstellungen, die die Ausbeutung der sogenannten „Anderen“ rechtfertigen sollten. Die Geschichte des Kolonialismus.

Von Hadija Haruna-Oelker|VICE.com

1884 gilt Afrika in Europa als letzter, durch sie „unerschlossener“ Kontinent, der vergleichsweise risikoarm erobert und vermeintlich „friedlich“ aufgeteilt werden kann. Auf Einladung von Reichskanzler Otto von Bismarck treffen sich von November 1884 bis Februar 1885 die Diplomaten der europäischen Kolonialmächte im Reichskanzlerpalais zur „Berliner Konferenz“, um den scramble for Africa (das Gebalge um Afrika) zu beenden. Unter Verwendung einer meterhohen Afrikakarte wird der Kontinent durch neue koloniale Grenzfestlegungen unter den vertretenen europäischen Staaten aufgeteilt, bestehende kulturelle und sprachliche Gemeinschaften dabei willkürlich getrennt. Von nun an ist Deutschlands militärischer und ökonomischer Einfluss im heutigen Namibia, Togo und Kamerun verbrieft. Doch auch im Pazifik und später sogar in China erheben die Deutschen Anspruch auf koloniale Besitzungen.

Die koloniale Phantasie wird auch von Reiseberichten und Abenteuerromanen, von Exotik, Erotik und Fernweh geschürt. Mit sogenannten „deutschen Schutzbriefen“ ausgestattet, gründen Abenteuer suchende Händler wie Adolf Lüderitz oder Kolonialisten wie Carl Peters gewaltsam das deutsche Kolonialreich. Für den von rassistischer Ideologie durchdrungenen Peters entspringen Schwarze Menschen einer „Sklavennatur“, der nur ein „männlicher selbstbewusster Wille“ imponiere. Später im Nationalsozialismus gilt er als einer der „Großen Deutschen“, dessen Leben aufwendig dokumentiert und verfilmt wird.

weiterlesen

2 Comments

  1. Ohne jetzt vom Greuel des Genozids an den Herero abzulenken, aber erfunden haben die Konzentrationslager die Briten drei Jahre vorher im 2. Burenkrieg.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.